News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2012 Katharina Maschenka Horn / Verena Wilhelm

          stueck_909
          1322752116

          2012 Januar 09 10 | 19.00 Uhr
          Hochzeitssaal



          Katharina Maschenka Horn
          Pigeonhole

          Das erste Mal, dass Katharina daran dachte, das Solo "Pigeonhole" zu kreieren war, während eines Gesprächs mit einem Kollegen. Stundenlang musste sie sich anhören wer sie ist und warum. Dabei kannte der Mensch sie noch nicht einmal näher. „To pigeonhole someone“ – jemanden einordnen; jemanden in eine Schublade stecken

          In "Pigeonhole" existieren verschiedene Bewusstseinsinhalte eines vielschichtigen Charakters zur gleichen Zeit wie die kategorisierte Identität. Die Rolle des vielschichtigen Charakters spielt in diesem Fall Katharina Maschenka Horn.

          Ein enigmatisches Stück. Düster und bunt, humorvoll, aber ernsthaft. Überraschend und unberechenbar. Vom Opfer zum Angreifer. Durch eine Vielzahl von einzelnen Szenen entwickelt sich das Stück zu einem "dance around the issue", der es auf den Punkt bringt.

          Choreografie, Tanz, Kostüm, Bühne Katharina Maschenka Horn Licht Felix Grimm 

          Eine Koproduktion von Art Lab Amsterdam (NL), Sogni (BE), Tanzhaus Köln Interim und Dock 11 Berlin.

          Dank an Emilien Leonhardt, Chris Scherer, Felix Grimm, Cristina Leitao, die Coaches und Komponisten, das Tanztheater Hexenbesen und alle, die so freundlich waren ihre Eindrücke und Meinungen mit Katharina zu teilen.

          www.katharinahorn.com



          Verena Wilhelm
          Fire and Forget

          "Come on, let me shoot!"


          2007: Ein US-Helikopter kreist über Bagdad. Der Bordschütze nimmt eine Gruppe von Zivilisten ins Visier, das Kommando „Feuer frei“ wird gegeben.

          "Look at those dead bastards" – "Nice"


          2010 veröffentlicht WikiLeaks ein Video – von der Bordkamera gefilmt und mit den Originalkommentaren der US-Soldaten während des Angriffs.

          In dem eindringlichen Solo über eine immer mehr ferngesteuerte, körperloser werdende Kriegsführung konfrontieren Verena Wilhelm und Christian Weiß die Bewegungen der Tänzerin mit dem authentischen Tonmaterial des Angriffs und lenken unser Bewusstsein zurück auf das Individuum, auf den verletzbaren Körper im Kampf.

          Choreografie, Tanz Verena Wilhelm Regie, Dramaturgie, Lichtdesign Christian Weiß Klangbildkomposition Peter M. Glantz Kostüm, Maske Verena Wilhelm/Christian Weiß

          Zur Festivalstartseite

          Katharina Maschenka Horn studierte Tanz und Choreografie an der Dansacademie of Art EZ - Hogeschoolvoor de kunsten in Arnheim (NL) und schloss das Studium in 2007 mit einem Bachelor of Arts ab. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Choreografin, Tänzerin und Dozentin.

          Verena Wilhelm, (*1986)

          Mit vier Jahren begann sie zu tanzen, nach dem Abitur folgte eine Bühnentanzausbildung in Berlin. Parallel arbeitete sie mit J. H. Assohotto, K. Ikeda, Martina Morraso und gleich nach dem Abschluss 2009 war sie mit Tanztheater Kunas Modernus und "mehrsicht" zu sehen, ebenso mit "Random Scream, kombinat/artblau." Mit Christian Weiß arbeitete sie bereits in mehreren Produktionen.


          Katharina Maschenka Horn © Emilien Leonhardt