Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Leone Contini

          Leone Contini (geb. 1976 in Florenz) studierte Philosophie und Kulturanthropologie an der Universität Siena. Seine Forschung liegt an der Schnittstelle zwischen kreativer Praxis und Ethnographie. Er konzentriert sich vor allem auf interkulturelle Konflikte, Machtdynamiken, Migrationen und Diasporen und wie all diese Phänomene den anthropologischen Kontext und die botanische Landschaft an seinen Arbeitsorten beeinflussen. Seine Praxis umspannt Lectures, Performances, Zeichnungen, textbasierte und audiovisuelle Erzählungen sowie Events im öffentlichen Raum. Seine Arbeiten wurden unter anderem bei SAVVY Contemporary in Berlin, IAC in Villeurbanne, Manifesta 12 in Palermo, MUDEC in Mailand, Delfina Foundation in London, Kunstverein in Amsterdam und Kunstraum in München gezeigt. Leone lebt und arbeitet in der Toskana.