Programm
Heute | 20:00 Uhr
Angela Alves
Tennis
TENNIS_©DorotheaTuch_Presse
September 26 27 | 20.00 Uhr
Tickets
Tanz/Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der Tanzperformance TENNIS untersucht Angela Alves Sport, Kunst und Gesellschaft nach ableistischen und klassistischen Diskriminierungsmustern und erkundet Methoden, diesen zu begegnen, ohne die Nerven zu verlieren: Im Setting eines Tennis Courts nimmt die Tänzerin den Schläger in die Hand und macht sich bereit, für eine barrierefreie Zukunft aufzuschlagen. Hier geht es zum deutschen Audioflyer.

» mehr
Public in Private / Aimé C. Songe
The River - Part 1
the river2
September 26 27 28 | 18.15 Uhr
September 29 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Performance
17,17 €

Eine traumgleiche Reise auf einem Ruderboot: Zeit zur Entschleunigung und zum Hinterfragen des produktiven Lebens.

» mehr

Thorsten Lensing
Verrückt nach Trost
verrckt-nach-trost-2022-c-sf-armin-smailovic-006
September 30 | 19.00 Uhr
Oktober 01 02 07 08 09 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 28/18 €

Die Kinder Charlotte und Felix kommen aus dem Meer und spielen am Strand ihre toten Eltern. Ein Ritual, das die beiden seit Jahren pflegen. In Erinnerung an die wilde Ausgelassenheit ihrer Eltern cremen sie sich den Rücken ein und kitzeln einander, bis sie kaum noch Luft bekommen. Für kurze Augenblicke fällt alle Trauer von ihnen ab. Immer wieder jedoch brechen die unterschiedlichen Bedürfnisse der beiden zehn- und elfjährigen Geschwister in das Spiel ein.

» mehr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen
Let‘s J̶u̶s̶t̶ Be Friends
WS_SimoneDedeAyivi_Lets_be_Friends_©DorotheaTuch_7840
Oktober 13 14 15 | 19.00 Uhr
Oktober 16 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Let‘s Just Be Friends interviewt Simone Dede Ayivi Menschen, die ihre Freund*innenschaften als feministisches Gegenkonzept zu Familienunternehmen oder Ehen leben: Freund*innen, die gemeinsam Projekte machen oder für einander Verantwortungen übernehmen, die für gewöhnlich dem engen familiären Kontext oder romantischen Zweierbeziehungen zugeschrieben werden.

» mehr

James Batchelor & Collaborators
Shortcuts to Familiar Places
Morgan Hickinbotham_4_main visual quer
Oktober 17 18 19 20 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

James Batchelor schafft mit Shortcuts to Familiar Places eine sehr persönliche Performance über den Körper als Ort der historischen und choreografischen Einschreibung.

» mehr

Company Christoph Winkler
Radical Minimal
PM_Christop WInkler-Presse final-1
Oktober 20 21 | 19.30 Uhr
Tickets
15/10 €

Mit Radical Minimal untersucht die Berliner Company Christoph Winkler das radikale Potenzial von Minimal Music und zeitgenössischem Tanz. In drei Choreografien interpretiert das Team drei bekannte Stücke der Minimal Music neu: Come Out von Steve Reich, Coming Together von Frederic Rzewski und Stay on it von Julius Eastman. 

» mehr

Lois Alexander
Yeye
Yeye foto by kimani schumann 3
Oktober 22 25 | 20.00 Uhr
Oktober 23 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Lois Alexander beschäftigt sich mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Indem sie sich durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance bewegt, schafft sie eine berührende Auseinandersetzung mit einer modernen Ära, die eng mit kolonialer Geschichte, Müttern und dem Meer verwoben ist. 

» mehr

Lois Alexander
BIPoC-only*: Yeye
BIPOC-ONLY (1)
Oktober 24 | 20.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Lois Alexander beschäftigt sich mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Indem sie sich durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance bewegt, schafft sie eine berührende Auseinandersetzung mit einer modernen Ära, die eng mit kolonialer Geschichte, Müttern und dem Meer verwoben ist. 

» mehr

Anna Natt
Queering Nosferatu
Anna Natt_final-3_Mayra Wallraff
Oktober 27 28 29 | 20.00 Uhr
Oktober 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

In ihrer neuen Performance untersucht Anna Natt gemeinsam mit dem Experimentalmusiker Robert Curgenven die Vampirfigur des Nosferatu auf ihre Queerness.

» mehr

Hausführung
Hausführung
Oktober 28 | 17.00 Uhr
Tickets
gesamtes Haus | 5 €

Wenn Sie mehr über die wechselvolle Geschichte der Sophiensæle erfahren möchten, können Sie an dieser Führung teilnehmen.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

LUCKY TRIMMER Lucky Trimmer Tanz Performance Serie #25

  • bild-1
  • bild-2
  • bild-3
  • bild-4
  • bild-5
  • bild-6
  • bild-7
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Tanz / Performance
2017 April 14 | 20.00 Uhr
2017 April 15 | 18.00 Uhr
2017 April 15 | 21.00 Uhr
Festsaal
Suitable for English Speakers

Osterzeit ist Lucky Trimmer-Zeit: Die Kultreihe des Kurzformats präsentiert dem Berliner Publikum nur das Erlesenste – die sieben eindrucksvollsten, überraschendsten und skurrilsten Tanz und Performance-Arbeiten aus fast 600 internationalen Bewerbungen. Keines der Stücke ist länger als zehn Minuten, keines gleicht dem anderen.

Zu seiner 25. Jubiläums-Ausgabe stellt die Lucky Trimmer Tanz Performance Serie den Kompass neu ein und begibt sich auf eine Reise, die neue Perspektiven und unerwartete Begegnungen verspricht. Wir folgen dem freien Flug des Ikarus von Nord nach Süd, erleben die Poetik physischer Präsenz und begegnen Körpern, die überall zugleich sein wollen. Alles oder Nichts. Einen besseren Auftakt für die Oster-Festivitäten wird es nicht geben! Be Lucky - be a Trimmer!

Cie Wave

Si|Si

Si|Si untersucht die Rolle der Frau in der Gesellschaft, die unerträgliche Kluft zwischen unserer spürbaren, inneren Unsicherheit und dem Bild, das wir nach Außen projizieren. Das Solo ist lose vom Leben der österreichischen Kaiserin Elisabeth und ihren Poetischen Tagebüchern inspiriert, einer Sammlung von Gedichten, die sie während ihres Lebens schrieb.

Uri Shafir

The Koloklum

The Koloklum beschreibt eine absurde Existenz, in der die Lust, sich für alles zu entscheiden auf die Unfähigkeit trifft, sich für überhaupt irgendetwas entscheiden zu können. Koloklum (Kol-O-Klum, Alles oder Nichts auf  Hebräisch) erforscht einen physischen Zustand, in dem der Körper sich der unmöglichen Aufgabe stellt, überall und nirgends zugleich zu sein; alles zum Ausdruck zu bringen und doch den Eindruck von „Nichts“ zu geben; ein Tanz, der versucht, das Unmögliche zu erreichen, das Erhabene, die ersehnte Bewegung und gleichzeitig das  mondäne, irdische und profane.

Andrea Jiménez

Lua

Lua taucht in die Welt des Flamencos, in der der weibliche Körper in seinen verschiedensten Rollen und Seinszuständen dargestellt wird. Es verehrt durch konkrete, heitere und ehrfurchtsvolle Flamenco-Rhythmen den Mond und seinen Einfluss auf die fruchtbaren und unfruchtbaren Zyklen der Frau.

Roxana KÜwen

Twenty Toes

Twenty Toes ist eine poetische Performance, die in das Universum einer ungewöhnlichen Kreatur entführt. In den seltsamsten Positionen werden fünf Bälle entdeckt, jongliert und manipuliert, so dass Roxana Küwen vier Hände und zwanzig Finger zu haben scheint ... oder sind es vier Füße und zwanzig Zehen? Kategorien werden infrage gestellt und zeitweise scheinbar aufgelöst.

Karline Marion + Simon Feltz

Phase

Phase ist das erste Werk als Duo der beiden Tänzer_innen Karline Marion und Simon Feltz. Sich gegenseitig zu verstehen und anzupassen, nimmt in der Bewegungsschrift eine tiefere Dimension an. Schreiben als Paar bedeutet, die Unterschiede voneinander zu erfassen und diese als ein Werkzeug einzusetzen. Was daraus entsteht, ist nicht eine einzelne, sondern eine vielfältige Identität.

Jill Crovisier

Zement the solo

Für Zement the solo beginnt Jill Crovisier ihre choreografische Forschung zum Thema Trennung, vor allem zur Symbolik der Mauer. Laut der Choreografin, baute die menschliche Hand Mauern und ist daher der Ursprung aller Formen der Trennung mit dem Ziel zu schützen, zu umschließen, zu teilen oder zu zerstören. Jenseits der Verantwortung, die der Mensch auf politischer Ebene trägt, wird die Hand hier als Spiegel des eigenen Lebens gesehen.

Danae Dimitriadi + Dennis Alamanos

Unica

Unica ist inspiriert durch das Wort „Metamorphose“ und das Bild einer sich formenden Kreatur. Bei der Erforschung der Eigenschaften des Schneeleoparden stand die kalte Atmosphäre, in der das Tier lebt, im Mittelpunkt - sowie auch dessen Rarität und die Tatsache, dass es fast unmöglich ist, dieses Tier zu sehen.

MIT Cie Wave (CH), Uri Shafir (IL), Andrea Jiménez (ES), Roxan Küwen (DE/IR), Karline Marion + Simon Feltz (FR), Jill Crovisier (LX), Danae Dimitriadi + Dennis Alamanos (GR)

Weitere Informationen unter www.luckytrimmer.com

Eine Veranstaltung des LUCKY TRIMMER e.V. in Kooperation mit SOPHIENSÆLE und mit herzlicher Unterstützung von einem privaten Netzwerk an Sponsor_innen und Helfer_innen. Wir bedanken uns auch bei unseren Partnern L1 Independent Artists Association of Public Utility, Egomio Cultural Center, Openflr, der Kulturabteilung der Botschaft des Staates Israel sowie bei unseren Medienpartner_innen.

Foto 1: Roxana Kuwen Twenty Toes © Frank Wilde

Foto 2: Karline Marion + Simon Feltz Phase © MPlanells

Foto 3: Cie Wave Si Si © Danilo Moroni
Foto 4: Danae Dimitriadi + Dionysios Alamanos Unicia © George Anastasakis

Foto 5: Uri Shafir The Koloklum © Szabo Roland

Foto 6: Andrea Jimenez Vazquez Lua © Efren Montoya

Foto 7: Jill Crovisier Zement the Solo © Camille Hoffeld