News
Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          LUCKY TRIMMER Lucky Trimmer Tanz Performance Serie #25

          Tanz / Performance

          2017 April 14 | 20.00 Uhr
          2017 April 15 | 18.00 Uhr
          2017 April 15 | 21.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Osterzeit ist Lucky Trimmer-Zeit: Die Kultreihe des Kurzformats präsentiert dem Berliner Publikum nur das Erlesenste – die sieben eindrucksvollsten, überraschendsten und skurrilsten Tanz und Performance-Arbeiten aus fast 600 internationalen Bewerbungen. Keines der Stücke ist länger als zehn Minuten, keines gleicht dem anderen.

          Zu seiner 25. Jubiläums-Ausgabe stellt die Lucky Trimmer Tanz Performance Serie den Kompass neu ein und begibt sich auf eine Reise, die neue Perspektiven und unerwartete Begegnungen verspricht. Wir folgen dem freien Flug des Ikarus von Nord nach Süd, erleben die Poetik physischer Präsenz und begegnen Körpern, die überall zugleich sein wollen. Alles oder Nichts. Einen besseren Auftakt für die Oster-Festivitäten wird es nicht geben! Be Lucky - be a Trimmer!

          Cie Wave

          Si|Si

          Si|Si untersucht die Rolle der Frau in der Gesellschaft, die unerträgliche Kluft zwischen unserer spürbaren, inneren Unsicherheit und dem Bild, das wir nach Außen projizieren. Das Solo ist lose vom Leben der österreichischen Kaiserin Elisabeth und ihren Poetischen Tagebüchern inspiriert, einer Sammlung von Gedichten, die sie während ihres Lebens schrieb.

          Uri Shafir

          The Koloklum

          The Koloklum beschreibt eine absurde Existenz, in der die Lust, sich für alles zu entscheiden auf die Unfähigkeit trifft, sich für überhaupt irgendetwas entscheiden zu können. Koloklum (Kol-O-Klum, Alles oder Nichts auf  Hebräisch) erforscht einen physischen Zustand, in dem der Körper sich der unmöglichen Aufgabe stellt, überall und nirgends zugleich zu sein; alles zum Ausdruck zu bringen und doch den Eindruck von „Nichts“ zu geben; ein Tanz, der versucht, das Unmögliche zu erreichen, das Erhabene, die ersehnte Bewegung und gleichzeitig das  mondäne, irdische und profane.

          Andrea Jiménez

          Lua

          Lua taucht in die Welt des Flamencos, in der der weibliche Körper in seinen verschiedensten Rollen und Seinszuständen dargestellt wird. Es verehrt durch konkrete, heitere und ehrfurchtsvolle Flamenco-Rhythmen den Mond und seinen Einfluss auf die fruchtbaren und unfruchtbaren Zyklen der Frau.

          Roxana KÜwen

          Twenty Toes

          Twenty Toes ist eine poetische Performance, die in das Universum einer ungewöhnlichen Kreatur entführt. In den seltsamsten Positionen werden fünf Bälle entdeckt, jongliert und manipuliert, so dass Roxana Küwen vier Hände und zwanzig Finger zu haben scheint ... oder sind es vier Füße und zwanzig Zehen? Kategorien werden infrage gestellt und zeitweise scheinbar aufgelöst.

          Karline Marion + Simon Feltz

          Phase

          Phase ist das erste Werk als Duo der beiden Tänzer_innen Karline Marion und Simon Feltz. Sich gegenseitig zu verstehen und anzupassen, nimmt in der Bewegungsschrift eine tiefere Dimension an. Schreiben als Paar bedeutet, die Unterschiede voneinander zu erfassen und diese als ein Werkzeug einzusetzen. Was daraus entsteht, ist nicht eine einzelne, sondern eine vielfältige Identität.

          Jill Crovisier

          Zement the solo

          Für Zement the solo beginnt Jill Crovisier ihre choreografische Forschung zum Thema Trennung, vor allem zur Symbolik der Mauer. Laut der Choreografin, baute die menschliche Hand Mauern und ist daher der Ursprung aller Formen der Trennung mit dem Ziel zu schützen, zu umschließen, zu teilen oder zu zerstören. Jenseits der Verantwortung, die der Mensch auf politischer Ebene trägt, wird die Hand hier als Spiegel des eigenen Lebens gesehen.

          Danae Dimitriadi + Dennis Alamanos

          Unica

          Unica ist inspiriert durch das Wort „Metamorphose“ und das Bild einer sich formenden Kreatur. Bei der Erforschung der Eigenschaften des Schneeleoparden stand die kalte Atmosphäre, in der das Tier lebt, im Mittelpunkt - sowie auch dessen Rarität und die Tatsache, dass es fast unmöglich ist, dieses Tier zu sehen.

          MIT Cie Wave (CH), Uri Shafir (IL), Andrea Jiménez (ES), Roxan Küwen (DE/IR), Karline Marion + Simon Feltz (FR), Jill Crovisier (LX), Danae Dimitriadi + Dennis Alamanos (GR)

          Weitere Informationen unter www.luckytrimmer.com

          Eine Veranstaltung des LUCKY TRIMMER e.V. in Kooperation mit SOPHIENSÆLE und mit herzlicher Unterstützung von einem privaten Netzwerk an Sponsor_innen und Helfer_innen. Wir bedanken uns auch bei unseren Partnern L1 Independent Artists Association of Public Utility, Egomio Cultural Center, Openflr, der Kulturabteilung der Botschaft des Staates Israel sowie bei unseren Medienpartner_innen.

          Foto 1: Roxana Kuwen Twenty Toes © Frank Wilde

          Foto 2: Karline Marion + Simon Feltz Phase © MPlanells

          Foto 3: Cie Wave Si Si © Danilo Moroni
          Foto 4: Danae Dimitriadi + Dionysios Alamanos Unicia © George Anastasakis

          Foto 5: Uri Shafir The Koloklum © Szabo Roland

          Foto 6: Andrea Jimenez Vazquez Lua © Efren Montoya

          Foto 7: Jill Crovisier Zement the Solo © Camille Hoffeld