Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Queer Darlings 2 Marcel Schwald + Chris Leuenberger EF_Femininity

  • Ef_Femininity_c_Lukas Acton_Presse1
    © Lukas Acton
  • EF_FEMININITY2_©SchwaldLeuenberger_HP
    © Marcel Schwald + Chris Leuenberger
Tanz
2020 März 27 28 | 19.00 Uhr
Festsaal
AUF ENGLISCH (MIT DT. ÜBERTITELN)

Schwald/Leuenberger wollten in ihrer Kindheit Mädchen sein. In der Schweiz der 1980er Jahre hatten sie mit dieser Sehnsucht keinen leichten Stand – genau wie ihre drei Mitperformerinnen aus Südindien, die trotz lebendiger Queerszene und einer langen indischen Tradition jenseits binärer Geschlechtercodes als Feministinnen, Queer- und Transaktivistinnen für die Anerkennung ihrer Weiblichkeiten kämpfen müssen. In vier Soli teilen sie persönliche Erlebnisse und Sehnsüchte, die bis heute ihre politischen Kämpfe und die Beziehung zum eigenen Körper prägen. Ein Abend, der den Widerstand gegen die Norm und den Stolz auf die eigene Weiblichkeit feiert!

Schwald/Leuenberger erarbeiten seit 2015 dokumentarische Tanzabende, die tänzerische und biografische Ansätze zu zeitgenössischen Performances verweben. Ihre Produktion «Kreutzberg» (2015), die u.a. Homosexualität im Zweiten Weltkrieg verhandelte, wurde mit dem Preis «Schweizer Tanzerbe» des Bundesamtes für Kultur ausgezeichnet. Die schweizerisch-indische Folgeproduktion EF_FEMININITY (2018) wurde ans Impulse Festival NRW sowie in die Sélection Suisse en Avignon eingeladen. Beide Arbeiten befanden sich auf der Longlist für die Schweizer Tanztage 2016/2019.

KÜNSTLERISCHE LEITUNG Chris Leuenberger, Marcel Schwald PERFORMANCE Diya Naidu, Living Smile Vidya, Shilok Mukkati, Chris Leuenberger ASSISTENZ Anna Josepha Fritsch KOSTÜM Salome Egger SOUND Thomas Jeker OUTSIDE EYES Joshua Muyiwa, Kirtana Kumar, Merel Heering, Anne Haug TECHNISCHE LEITUNG, LICHT Thomas Kohler FOTOGRAFIE Lukas Acton PRODUKTIONSLEITUNG Maxine Devaud, Sabine Jud PRODUKTION INDIEN Sandbox Collective Bangalore

Eine Produktion von Schwald/Leuenberger in Koproduktion mit der Dampfzentrale Bern und der Kaserne Basel. Begleitet von Danse & Dramaturgie, ein Programm initiiert von Théâtre Sévelin 36, in Zusammenarbeit mit der Dampfzentrale Bern, Tanzhaus Zürich, TU – Théâtre de l’Usine und ROXY Birsfelden. Mit freundlicher Unterstützung von 1 Shanthi Road Studio Gallery Bangalore, Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL, Kanton Bern, Stadt Bern, Migros-Kulturprozent, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Shoonya Centre for Art and Somatic Practices Bangalore, SSA Société Suisse des Auteurs, SüdKulturFonds, Burgergemeinde Bern und der Gesellschaft zu Ober-Gerwern. Mit Dank an Infi nite Souls Residencies Bangalore und Adishakthi Theatre Arts Residencies. Medienpartner: Siegessäule.