Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2014 Marcela Giesche + Sonya Levin Left I - Right I: Movie Installation

          • hp_left_i_right_i_movie-kopie

          2014 Januar 04 07 11 14 | 19.30 Uhr
          2014 Januar 05 09 10 13 | 18.00 Uhr
          Festsaal Foyer

          Die Videoarbeit zeigt uns den Alltag der Tänzerinnen aus ungewöhnlicher Perspektive. Im Mittelpunkt der Parallelwelten stehen ihre Gesichter, deren Mimik spielerisch mit einer sich bewegenden Umgebung interagiert.

          Die beiden sind auch sonst viel in Bewegung. Marcela Giesche studierte in Rotterdam (Dansacademie) und Ohio (B.F.A., Ohio State University), während Sonya Levin erst in Moskau und dann bei SEAD (ICE choreography track) in der Ausbildung war. Die Live-Performance mit dem Video wird vom 13.-16. Februar 2014 im Dock 11 gezeigt.

          "Die ursprüngliche Inspiration zu dieser Arbeit wurde entwickelt einzig durch die Platzierung der Kamera, die auf das eigene „Ich“ fokussiert wird. Diese Anordnung zeigt das Sujet als stabiles Zentrum in einer sich ständig bewegenden Welt. Sie fragt nach der Selbstwahrnehmung und wie Technologie eine gottähnliche Perspektive auf die Welt, in der wir leben, gewährt. Dieser Film wurde Teil einer Performance, die sich aus den zwei verschiedenen Funktionen der linken und rechten Hemisphäre des Gehirns entwickelt, die sich mit Glaubensfragen auseinandersetzen."

          -Marcela Giesche + Sonya Levin


          Kreation Marcela Giesche, Sonya Levin Sound Design Johannes Einfalt

          Grafik © Bailey und Bailey