Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Paula Rosolen

          PAULA ROSOLENstudierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und absolvierte zudem ein Masterstudium in Choreografie und Performance an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Sie war Dance WEB Stipendiatin, hatte Residenzen als Choreografin am K3-Zentrum für Choreografie in Hamburg und am Workspace Brüssel und wurde ins Programm zur Nachwuchsförderung des Goethe Instituts Deutschland aufgenom-men. Paula Rosolens Arbeiten waren bereits am ZKM Karlsruhe, auf Pact Zollverein Essen, im Museum Wiesbaden, im Frankfurt LAB, im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, auf Kampnagel in Hamburg, im Theaterdiscounter Berlin, in der Akademie der Künste Berlin beim Festival Feldforschung, beim 150% Festival Made in Hamburg, bei der Biennale Tanzausbildung 2008 und 2012, beim Europäischen Festival für Zeitgenössischen Tanz in Polen und im Centro Cultural de la Cooperación in Buenos Aires zu sehen. Mit ihren Arbeiten Die Farce der Suche (2010), Libretto (2012) und Piano Men (Ein Tanzfonds Erbe Projekt, 2013) untersucht sie seit 2010 die Beziehung zwischen Dokumentartheater, Oral History und Tanz. Paula Rosolen macht den verborgenen Tanz sichtbar, der in Kultur und Gesellschaft sowie im alltäglichen Leben stattfindet. Diese Themen erforscht sie von einem individuellen Standpunkt aus und stellt sie in einen anderen Kontext. Aus dieser Arbeitsweise heraus entstand Aerobics! – Ein Ballett in 3 Akten. Die Tänzerin und Choreographin Paula Rosolen wurde für ihre Projektskizze "Aerobics!" mit dem ersten Preis beim Wettbewerb „Danse Élargie“ ausgezeichnet, organisiert vom Thêatre de la Ville Paris und dem Musée de la Danse Rennes im Juni 2014.