News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

PAF @home: Introducing…

...präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen: Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          LANGE NACHT DER OPERN UND THEATER Rosalind Crisp / Andreas Müller THEY STILL SHOOT HORSES. Rosalind Crisp / Andreas Müller

          stueck_635


          Hochzeitssaal

          In heiterer Anlehnung an Pollocks Drama ?They Shoot Horses, Don't They?? von 1969, wo Standard-TänzerInnen sich einem 50-tägigen mörderischen Wettkampf ausliefern, an dem schließlich vor allem die Veranstalter gewinnen, müssen Crisp und Müller ?nur? einen langen Theaterabend lang tanzen.

          Dabei wollen sie immer genau dort sein, wo sich Tanzen im Übergang zu Tanz befindet: an der Schwelle des Bewegungsimpulses selbst, wo alles offen und möglich ist, prekär, auf Kippe, in Balance, im ständigen Fallen begriffen.
          Ein erarbeitetes Set dynamischer Prinzipien hält sie sowohl körperlich, als auch als denkende Menschen in Bewegung. Der choreografische Prozess wird als fortwährender momentaner Tanz der Entscheidungen sichtbar, Tanzen als Spiel der Bewegungsentscheidungen. Jede begonnene Bewegung informiert die nächste, beeinflusst ihre Ausrichtung, ihren Tonus, die Qualität, ob muskulös, knochig, organisch oder sinnlich, zart oder ekstatisch, schnell, still, formal oder lyrisch. Überraschende Wendungen ergeben sich, unerwartete Kombinationen und Situationen, wenn Impulse und Formen so ständig praktisch befragt werden, bevor Muster, Ideen oder Konzepte das Ende der Bewegung übernehmen könnten.

          Neben der vielleicht spektakeltauglichen Leistung (engl. performance) eines sechsstündigen Kurzmarathons unternimmt ?THEY STILL SHOOT HORSES.? das aufregende Ausdauern im vertrauten Unbekannten.
          Erster Preis: ZuschauerInnen, innerlich verführt auf diese Expedition.

          THEY STILL SHOOT HORSES. wurde bereits in der Besetzung mit Angela Schubot und Andreas Müller zum Festival ?100° BERLIN 2008? und zum Kunstfestival ?Was ist das Wert? 2008 in Dresden Hellerau aufgeführt.

          Eine Variante des d a n s e ? Projekts von Rosalind Crisp.
          Idee: Andreas Müller
          Performance: Rosalind Crisp, Andreas Müller