Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Das Ost-West-Ding Saša Asentić & Collaborators Tanz in der DDR: Was bleibt?

          • c_Gerhard Ludwig_HP3
            © Gerhard Ludwig
          • c_Gerhard Ludwig
            © Gerhard Ludwig
          • c_Gerhard Ludwig_HP4
            © Gerhard Ludwig
          • c_Gerhard Ludwig_HP
            © Gerhard Ludwig
          • c_Gerhard Ludwig_HP5
            © Gerhard Ludwig
          • c_Gerhard Ludwig_HP2
            © Gerhard Ludwig
          • c_Gesa Rindermann_2
            © Gesa Rindermann
          • c_Gesa Rindermann
            © Gesa Rindermann
          • Sasa Asentic_Tanz in der DDR_Videostill_Willehad Grafenhorst_HP
            © Willehad Grafenhorst
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Tanz

          2019 November 07 08 09 10 | 19.00 Uhr
          Festsaal

          DE + EN + ES

          Abendprogramm zum Download hier

          Eine Entdeckungsreise durch die Tanzlandschaft der DDR:

          Wenn Gesellschaften sich wandeln – was bleibt kulturell sichtbar und was wird aus dem Blickfeld gerückt? Gemeinsam mit internationalen Künstler_innen aus post-sozialistischen Übergangsgesellschaften deckt Asentić choreografische Konzepte auf und fragt nach ihrem Recht auf Zeitgenossenschaft. Hat das Ungleichgewicht kultureller Wertschätzung nach der Wende die ostdeutsche Tanzszene verschlungen – oder sind ihre Einflüsse ins Exil gegangen?

          Saša Asentić ist Choreograf und Kulturarbeiter. Ihn interessieren die Beziehungen zwischen Individuum und Gesellschaft und wie diese als soziale Choreografie analysiert werden können. Asentić arbeitet im Bereich zeitgenössischer Tanz, Performance und Disability Arts.

          KONZEPT Saša Asentić KÜNSTLERISCHE LEITUNG Alexandre Achour, Saša Asentić KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Olivera Kovačević-Crnjanski PERFORMANCE Alexandre Achour, Saša Asentić, Rike Flämig, Willehad Grafenhorst, Berit Jentzsch, Olivera Kovačević-Crnjanski, Fine Kwiatkowski, Daniela Marini Salvatierra, Dennis Seidel (in künstlerischer Zusammenarbeit mit Marcel Bugiel, Personal Assistant: Filomena Krause), u.a. BERATUNG Jens Giersdorf, Marion Kant, Barbara Lubich, Arila Siegert, Eva Winkler RECHERCHE-ASSIStENZ Heike Bröckerhoff, Stella Cristofolini VORBEREITENDE PRODUKTIONSLEITUNG Sonja Lau PRODUKTIONSASSISTENZ Lena Posch

          Eine Produktion von Saša Asentić in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit Dank an Carena Schlewitt, André Schallenberg, Elisabeth Krefta, Rosa Müller, Meg Stuart, Eike Wittrock, Tanzkongress 2019 team, Javiera Peón-Veiga, Emily Hoffman, Jule Flierl, Guo Rui, Juliane Raschel, Sonja Elstermann, Esther Nicklas, Claudia Mutze, Konstantin Achmed Bürger, Helen Schröder, Katalin Krasznahorkai, Anna Till, Willehad Grafenhorst, Helene Herold, Christine Henniger, Martina Vermaaten und Christoph Grothaus.