News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Sebastian Matthias synekism/groove space

          groovespace-form-b-010714-1819----jonaspaulwilisch-1280x1024px-rgb
          groovespace-form-b-120614-1726----jonaspaulwilisch-1280x1024px-rgb
          groovespace-form-b-120614-1729----jonaspaulwilisch-1280x1024px-rgb
          groovespace-form-b-130614-0941----jonaspaulwilisch-1280x1024px-rgb
          groovespace-form-b-170614-1227----jonaspaulwilisch-1280x1024px-rgb
          groovespace-form-b-170614-1229----jonaspaulwilisch-1280x1024px-rgb
          groovespace-form-b-170614-1739----jonaspaulwilisch-1280x1024px-rgb

          2014 September 18 19 20 21 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Wir sind täglicher Teil einer urbanen Dauerchoreografie. Vielfältige, hoch sensible physische Fähigkeiten ermöglichen es uns StadtbewohnerInnen, auf die verschiedenen Dynamiken unseres Umfelds einzugehen. groove space ist eine Forschungs- und Performanceserie, die als gemeinschaftliches Projekt in Berlin startet und in den nächsten Monaten auch in Hamburg, Zürich, Freiburg, Düsseldorf, Tokio und Basel Station machen wird. Mit lokalen KünstlerInnen und ZuschauerInnen erarbeitet das Forschungsteam um Sebastian Matthias in kollaborativer Methode das Stück immer wieder aufs Neue. Wie muss ein Kunstraum beschaffen sein, damit Kompetenzen der Straße darin zum Tragen kommen und nicht an der Garderobe abgegeben werden?

          Aus dieser intensiven Zusammenarbeit leitet er sich schließlich ab: der Groove Berlins! Die tänzerischen Ergebnisse des Forschungsprojekts werden von Eva Berendes' Rauminstallation, die auf urbane Architektur Bezug nimmt, und den Soundkulissen von Tamer Fahri Özgönenc aus der Berliner Clubszene gerahmt.

          Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

          SEPTEMBER 19 - im Anschluss an die Vorstellung

          SEBASTIAN MATTHIAS studierte bis 2004 an der Juilliard School in New York und tanzte anschließend am Nürnberger Staatstheater und bei Hubbard Street Dance Chicago, USA. Nach Deutschland zurückgekehrt, studierte er an der FU Berlin Tanzwissenschaft (MA,  2010) und beschäftigte sich gemeinsam mit Karin Hermes mit dem Tanzrepertoire des 20. Jahrhunderts. Ausgehend vom Bauhaus beginnt die Beschäftigung mit Bewegungsqualitäten, welche seine choreografische Arbeit bis heute prägt. 2009 war er Artist‐in-Residence im Rahmen von Pépinières européennes pour jeunes artists am LADMMI, Montréal und 2010 Residenzchoreograf am K3 | Tanzplan Hamburg. Seine Arbeit Tremor (2011) wurde mit dem Jurypreis der Sophiensæle beim 100° Festival 2011 ausgezeichnet und zur Tanzplattform Deutschland 2012 und ImPulsTanz eingeladen. Er vertiefte seinen Ansatz zur künstlerischen Forschung mit einem Doktoranden-Stipendium am Graduiertenkolleg Versammlung und Teilhabe der Hafen Universität Hamburg. Er erweitert seinen Fokus um partizipative Prozesse aus und erprobt diese in Forschungsgruppen mit Zuschauern innerhalb der groove space- Serie, die in Form von Performances von 2014 bis 2017 in unterschiedlichen Städten produziert wurde.

          sebastianmatthias.com

          CHOREOGRAFIE, KONZEPT Sebastian Matthias CO-CHOREOGRAFIE, TANZ Jubal Battisti, Lisanne Goodhue, Kiriakos Hadjiioannou, Isaac Spencer, Harumi Terayama, Idan Yoav, Deborah Hofstetter SOUND Tamer Fahri Özgönenc RAUM Eva Berendes LICHT Tanja Rühl KOSTÜM Nina Irina Witkiewicz DRAMATURGIE Marcus Droß, Jan Burkhardt ASSISTENZ Luisa Scholz, Marie Schmieder TECHNISCHE LEITUNG Arne Schmitt PRODUKTIONSDRAMATURGIE Mira Moschallski FOTOINSTALLATION Jonas Paul Wilisch

          Eine Produktion von Sebastian Matthias in Koproduktion mit Tanzhaus NRW Düsseldorf, Kaserne Basel, Theater Freiburg, Kampnagel Hamburg und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Unterstützt durch eine Forschungsresidenz am CCN de Franche-Comté in Belfort. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner rbb Kulturradio.

          Foto © Jonas Paul Wilisch