Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Spielstand #15 Gegen die Wand? Kulturpolitik revisited Spielstand #15

          stueck_812

          2010 Dezember 07 | 20.00 Uhr
          Virchowsaal

          Auch wenn der Krisendiskurs schon zum lästigen Ohrwurm zu werden droht, so geht er uns alle an: Das im Juni verabschiedete Sparpaket und die Verankerung der Schuldenbremse im Grundgesetz zwingt die Länder zu einem strikten Konsolidierungskurs. Damit ist auch die Sicherung der kulturellen Infrastruktur in Gefahr. Überschuldete Kommunen suchen verzweifelt nach Sparpotenzialen und kürzen im Bereich freiwilliger Leistungen, zu denen etwa der Unterhalt von Museen und Bibliotheken gehört. Der Deutsche Städtetag sieht bereits die ?Grenze der Belastbarkeit? erreicht und sorgt sich um den Fortbestand der Theaterlandschaft. Wuppertal ist überall.

          Die Kulturhoheit und das Kooperationsverbot, welche durch die Föderalismusreform festgeschrieben wurden, machen Ideen wie einen nationalen Hilfsfonds zunichte. Guter Rat ist also teuer, zumal die Verteilungskämpfe härter werden dürften. In einer solch prekären Situation reichen die eingeübten alarmistischen Reflexe der Kultur-Lobby nicht aus. Selbst die Bestandswahrung muss angesichts der abnehmenden Handlungsspielräume in jedem Einzelfall überzeugend begründet werden. Die Anpassung an den demographischen Wandel, die Konkurrenz durch netzbasierte Angebote sowie die mangelnde Teilhabe von Jugendlichen und Migrant_innen am Kulturbetrieb machen zudem veränderte Aufgabendefinitionen und institutionelle Strategien erforderlich.

          Wie könnte eine nachhaltige und inklusive Kulturpolitik für das nächste Jahrzehnt aussehen? Wie kommen wir zu einem neuen Paradigma der Förderung und Beteiligung? Und wie ?systemrelevant? sind Kunst und Kultur für unsere zunehmend fragmentierte Gesellschaft?

          ?Spielstand" heißt die Kooperation zwischen der Heinrich-Böll-Stiftung und den Sophiensaelen. Vier Mal im Jahr werden in der offenen Diskursplattform Fragen aus der ästhetischen Praxis mit politischen Debatten konfrontiert.

          Mit: Kathrin Tiedemann (Forum Freies Theater, Düsseldorf), Mark Terkessidis (Publizist), Alice Ströver (MdA, Kulturpolitische Sprecherin der Abgeordnetenhausfraktion Bündnis 90 / Die Grünen), Veit Sprenger (Theatergruppe Showcase Beat Le Mot), Moderation: Jens Bisky