Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Yui Kawaguchi

          Yui Kawaguchi studierte Tanz und Theater in Tokio. Seit 2005 arbeitet sie in Berlin, wo sie neben Kooperationen mit Künstler*innen (Nico and the Navigators, Flying Steps und Helena Waldmann u.a.) auch eigene Stücke entwickelt, die bei zahlreichen Festivals weltweit eingeladen werden. Ihre Tanzinstallation MatchAtria und andropolaroid (Tanzpreis Köln), wurden mit Begeisterung von Publikum und Presse aufgenommen. Seit 2008 führt sie mit der Pianistin Aki Takase die Reihe Die Stadt im Klavier. 2018 entstand ihr neuestes gemeinsames Projekt Da Capo

          Joy Alpuerto Ritter (1982 in Los Angeles/ USA geboren) schloss 2004 ihre Ausbildung an der Palucca-Tanzschule in Dresden ab. Seither arbeitet sie als zeitgenössische freiberufliche Tänzerin mit vielen Choreograf*innen, darunter auch Christoph Winkler, in dessen Witch Dance Project sie 2016 an den Sophiensælen zu sehen war. Seit 2013 tanzt sie außerdem in der Akram Khan Dance Company und der Kompanie Wangramirez. 2016 wurde sie als "herausragende Tänzerin" (modern) bei den National Dance Awards UK nominiert.

          Mohammad Reza Mortazavi lebt in Berlin als Komponist und Musiker. Er spielt Tombak und Daf, zwei Percussioninstrumente, welche ihn seit seiner Kindheit in Isfahan (Iran) beeinflusst haben. Seine minimalistischen Kompositionen widmen sich der Balance zwischen Fokus und Loslassen. Inspiriert durch Klänge des Alltags und der Natur wird sein emotionaler Bezug zum Leben in pulsierende und polyphone Rhythmen transformiert. Im Augenblick der Begeisterung - so beschreibt er - äußere sich Musik durch ihn durch und nicht umgekehrt. Der preisgekrönte Musiker präsentiert seine Musik sowohl solo als auch in internationalen Projekten mit anderen Musiker*innen sowie Produzent*innen, Theatern und Tänzer*innen.