Spielplan
Heute | 16:00 Uhr
Public in Private / Clémentine M. Songe
Living Room
D5094427
November 28 | 16.00 Uhr
Tickets
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 €

In Living Room erforscht Clémentine M. Songe (aka Clément Layes) die Dynamik des Wohnzimmers, jenes Ortes, an dem wir uns mit Dingen umgeben, die uns vertraut, intim, wiedererkennbar und sicher erscheinen. In Zusammenarbeit mit einer Architektin, einer Lichtdesignerin und einem bildenden Künstler deckt Clémentine M. Songe die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen unserem Leben und diesem Ort auf und zeigt dabei, wie sehr wir unsere gewohnte Umgebung als selbstverständlich ansehen und uns auf sie verlassen, um uns in der Welt „zu Hause“ zu fühlen.

» mehr
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 28 29 30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat. >> Hier geht es zu den Videos.

» mehr

Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung laden zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

» mehr

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Florentina Holzinger TANZ Eine sylphidische Träumerei in Stunts | im Rahmen der TT20 Nachspiele

  • Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
    © Eva Würdinger
  • Florentina Holzinger_c_Eva Würdinger HP
    © Eva Würdinger
  • Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 5
    © Nada Žgank
  • Florentina Holzinger_c_Eva Würdinger HP 4
    © Nada Žgank
  • Florentina Holzinger_c_Eva Würdinger HP 3
    © Nada Žgank
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Tanz/Performance
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal
25/18€
Auf Englisch

DEZEMBER 11 | Publikumsgespräch im Anschluss mit Theatertreffen-Juror Franz Wille, moderiert von Christine Wahl

Zu Ihrer und unserer Sicherheit findet die Veranstaltung unter Einhaltung der 2G++ Regelung statt:

  • Geimpft/Genesen-Nachweis UND tagesaktueller negativer PoC-Antigentest
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auch während der Vorstellung
  • Nachweispflichtige 3G-Ausnahmen für Personen unter 18 Jahren und Personen, denen die Impfung aus medizinischen Gründen nicht möglich ist
  • Vollbestuhlung
  • Unsere vollständigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen finden Sie hier.

In einigen Szenen kommen selbstverletzende Handlungen zur Darstellung, die auf manche Zuschauer*innen eine verstörende Wirkung haben könnten.

2020 zählte TANZ zu den zehn ausgewählten Theaterproduktionen des Theatertreffens der Berliner Festspiele. Nun ist TANZ eine der zwei ausgewählten Produktionen aus 2020, die im Rahmen der „TT20 Nachspiele“ vom Theatertreffen der Berliner Festspiele präsentiert werden. Das Festival fand 2020 Pandemie-bedingt als Special Edition rein digital statt. Statement der Theatertreffen-Jury

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. Das Setting: Eine Ballettklasse unter der Leitung von Beatrice Schönherr, der ersten Ballerina, die Le Sacre de Printemps nackt tanzte. Die Performerinnen werden intensiv trainiert im "Action-Ballett", den so genannten "sylphidischen Studien". In gemeinsamen Ritualen lernen sie, ihren Körper und Geist zu beherrschen, und sie erwerben übernatürliche Kräfte, wie das Fliegen. Auf der Suche nach Perfektion in einer schnelllebigen Welt entstehen Parodien auf sensationslüsterne Bilder, die aus Ballett, Komödie und Pornografie bekannt sind und das Derbe ins Erhabene verwandeln. Mit einem Cast aus Tänzerinnen im Alter von 20 – 79 Jahren, die alle unterschiedliche Hintergründe im Tanz haben, wirft das Stück die Frage nach dem Erbe des Tanzes und der (Un-)Vereinbarkeit des ihm innewohnenden Schönheitskultes auf.

„Die Nacktheit, der Körpereinsatz, die Grenzüberschreitungen in der Kunst von Florentina Holziger sind weniger Akte der Verwegenheit als vielmehr der notwendige Einbruch in ein Zeichensystem, in ein Blickregime, an dessen Produktion von Wahrheit und Identität begründete Zweifel bestehen.“ (taz.die tageszeitung)

Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Die Performance ist in englischer Lautsprache dauert 140 Minuten ohne Pause. Es gilt Maskenpflicht am Platz. Sollte Ihnen aus gesundheitlichen/körperlichen Gründen das Tragen einer medizinischen Maske nicht möglich sein, kontaktieren Sie dazu bei Ankunft bitte unser Abendpersonal. Die Performance ist zeitweise sehr laut mit überraschend einsetzenden Soundeffekten. Gehörschutz wird am Eingang bereitgestellt. In einigen Momenten sind Bühne und Zuschauer*innenbereich in völliger Dunkelheit. Es kommen helle, flackernde Lichteffekte sowie Nebel und Zigarettenrauch vor. In einigen Szenen kommen selbstverletzende Handlungen zur Darstellung. Der Publikumsbereich auf der Tribüne ist bestuhlt. Es gibt einen Sitzsackplatz und zwei Rollstuhlplätze, die nach Verfügbarkeit telefonisch reserviert oder im Online-Ticketshop sowie an der Abendkasse gekauft werden können. Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Gina Jeske unter jeske@sophiensaele.com oder 030 27 89 00 35.

KASSENÖFFNUNGSZEITEN FÜR RESERVIERTE KARTEN

Reservierte Karten müssen bis zum 8. Dezember an der Abendkasse der Sophiensaele bezahlt und abgeholt werden. Nach dieser Frist verfällt die Reservierung und die Tickets gehen zurück in den Verkauf. Unsere Kassenöffnungszeiten bis zum 8. Dezember sind:

Mittwoch, November 17: 17-20 Uhr
Donnerstag, November 18: 17-20 Uhr
Freitag, November 19: 17-20 Uhr
Samstag, November 20: 16-20 Uhr

Donnerstag, November 25: 17-20.30 Uhr
Freitag, November 26: 17-20.30 Uhr
Samstag, November 27: 17-20.30 Uhr
Sonntag, November 28: 14-19 Uhr

Freitag, Dezember 03: 17-19 Uhr
Samstag, Dezember 04: 17-19 Uhr
Sonntag, Dezember 05: 17-19 Uhr

Montag, Dezember 06: 17-19 Uhr
Dienstag, Dezember 07: 17-19 Uhr
Mittwoch, Dezember 08: 17-19 Uhr

FLORENTINA HOLZINGER, 1986 in Österreich geboren, studierte Choreografie am SNDO Amsterdam. Florentina Holzinger zeigte nach ihrem Abschluss im Mai 2011 das Solo Silk und erhielt dafür den Prix Jardin d’Europe bei Impulstanz. Gemeinsame Arbeiten mit Vincent Riebeek wie Kein Applaus für Scheiße (2011), Spirit (2012) und Wellness (2013) sorgten international für Aufmerksamkeit. Ihre Arbeiten werden auf zahlreichen Festivals und in Produktionshäusern im In-und Ausland gezeigt. Im Rahmen des Festivals The Future is F*E*M*A*L*E* zeigte Florentina Holzinger die in Kollaboration mit Frascati Producties entstandene Performance Recovery (2017). Im gleichen Jahr zeigte sie auch ihr Stück Apollon erstmals an den Sophiensælen. Ihre neueste Arbeit TANZ wurde 2020 zum 57. Theatertreffen eingeladen und ist ab März den Sophiensælen zu sehen.

floholzinger.wordpress.com

KONZEPT, PERFORMANCE, CHOREOGRAFIE Florentina Holzinger PERFORMANCE Renée Copraij, Beatrice Cordua, Evelyn Frantti, Lucifire, Annina Machaz, Netti Nüganen, Suzn Pasyon, Laura Stokes, Veronica Thompson, Lydia Darling VIDEODESIGN, LIVEKAMERA Josefin Arnell SOUNDDESIGN, LIVESOUND Stefan Schneider LICHTDESIGN, TECHNISCHE LEITUNG Anne Meeussen BÜHNENDESIGN Nikola Knezevic BÜHNENASSISTENZ Camilla Smolders TECHNISCHE ASSISTENZ Koen Vanneste DRAMATURGIE Renée Copraij, Sara Ostertag COACHING Ghani Minne, Dave Tusk MUSIKCOACH Almut Lustig OUTSIDE EYE Michele Rizzo, Fernando Belfiore THEORIE, RECHERCHE Anna Leon BERATUNG KOSTÜM, SCHNEIDER Mael Blau UNTERSTÜTZUNG STUNTS Haeger Stunt & Wireworks STUNTINSTRUKTOR*INNEN Stunt Cloud GmbH (Leo Plank, Phong Giang, Sandra Barger) MANAGEMENT Something Great (Berlin) & DANSCO (Amsterdam) INTERNATIONALE DISTRIBUTION Something Great (Berlin) PRODUKTIONSLEITUNG Laura Andreß FINANZVERWALTUNG Julia Haas/SMART (Wien)

Eine Produktion von Florentina Holzinger in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE, Spirit, Tanzquartier Wien, Spring Festival (Utrecht), Theater Rotterdam, Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt), Arsenic (Lausanne), Münchner Kammerspiele, Take Me Somewhere Festival (Glasgow), Beursschouwburg (Brüssel), deSingel (Antwerpen), Frascati Productions (Amsterdam), Theater im Pumpenhaus (Münster) und asphalt Festival (Düsseldorf). Gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur (BKA) und von Performing Arts Fund NL. Unterstützt von O Espaço do Tempo (Montemor-o-Novo), Fondation LUMA (Arles) und De Châtel Award (NL). Mit Dank an CAMPO Gent, ImPulsTanz, Eva Beresin, Stefanie Leitner, Tanz-Archiv MUK Wien, Stimuleringsfonds Creative Industries, Mochi Catering (Wien) und Andres Stirn. Die Vorstellungen vom 11. bis 13. Dezember 2021 finden im Rahmen der „TT20 Nachspiele“ des Theatertreffens statt. Das Theatertreffen der Berliner Festspiele wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Medienpartner: 3sat.

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv