Cora Frost/Rudy van Dongen/Peter Frost & Friends Insel der Orgeln

  • Peter Frost_Presse_final-1237
    © Mayra Wallraff
  • Peter Frost_Presse_final-1098
    © Mayra Wallraff
  • Peter Frost_Presse_final-1129
    © Mayra Wallraff
Performance
Februar 11 | 20.00 Uhr
Februar 12 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal
15/10 €

Premiere

Auf Deutsch

Bitte Turnbeutel mitbringen oder direkt in bewegungsfreudiger Kleidung kommen. 

Die Insel der Orgeln ist von einem Wasser umgeben. Auf logischem Weg kommt niemand auf die Insel. Und ohne Peters Hilfe schafft es im Grunde nur eine sehr glückliche Person. Peter – ein Mythos, der irgendwo herkommt und schon immer überall war. Er kann durch Welten gehen und uns durch die Welten heben. Auf der Insel sei alles anders: Man könne seine alte Haut ablegen und von den Orgeln behandelt werden, heißt es. Was genau dort passiert, weiß niemand, denn niemand ist zurückgekehrt...    
Alle vier Jahre gibt es eine besondere geografische Konstellation, die Nebel auf den Wassern lichten sich und mit einem guten Lotsen kann man den Schiffen folgen. Zufälligerweise kennen wir das Datum.      
Dieses Happening aus Tanz, Musik, Performance und Installation sucht nach erlebten, verdrängten und erträumten Familien, nach Lebens- und Überlebenskonzepten. Reisende tragen zum Vielklang der Orgeln schreckliche und verheißungsvolle Lebensgeschichten zusammen, um die heilende Kraft der sozialen Wahlfamilie zu beschwören und in einem gemeinsamen Ritual neu zu definieren.

Der Cora Frost / Peter Frost / Rudy van Dongen arbeitet als Sänger*in, Autor und Performer*in in unterschiedlichen Konstellationen und Welten; Schwerpunkt legt er dabei auf Musik/Performance, Bewegung, Innen und Außen, Unterwegs sein. Gerade arbeitet er an eigenen neuen Liedern für Peter Frost & Band Size 45; und hat mit Gert Thumser und Sven Ihlenfeld (djinga records) eine neue CD produziert: Zeit ist ein Arschloch (https://corafrost.bandcamp.com/releases); eine weitere CD ist in Arbeit: Wir waren auch in Zucker&Butter.

Nolundi Tschudi ist Performerin, Musikerin, Regisseurin und Autorin. Sie arbeitet mit verschiedenen Kollektiven in der Freien Szene Berlins zusammen und entwickelt eigene Soloperformances, für die sie tausende Stoffwürste näht und sich in metaphorische Textfluten stürzt. Ihre Performances bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen gesellschafts-politischer Auseinandersetzung und neo-surrealistischer Extravaganz.

Soroa Lear ist eine kubanisch-amerikanische Tänzerin, Performerin und Autorin, die in Berlin lebt. Sie liebt kritische Theorie und somatische Praktiken, am liebsten verbunden. Sie erforscht die Frage, wie Bewegung eine Erfahrung des "Ungeschehenmachens" ermöglichen kann. Als Performerin arbeitet sie z.B. mit Nora Tormann, Søren Siebel, dem Oriantheater, Carla Mann. Und schreibt Texte z.B. für Confluence Journal u.a.

Christian Wollert arbeitete mit Cora Frost bereits in einigen Produktionen (Männer in Röcken - Freutag). Er ist Schauspieler des Thikwa Theaters Berlin und auch ein großer bildender Künstler. Die Kunstwerke von Christian Wollert, u.a. aus der Show sowie von weiteren Künstler*innen von Theater Thikwa können hier erworben werden:
https://thikwawerkstatt.com/Christian-Wollert
https://thikwawerkstatt.com/KUNSTLER-1

Florian Loycke ist Puppenbauer, Bastler, Erzähler von Geschichten, Helmi Puppentheater, Optimist, nonverbale Performance, Musikmachender, Bewegungsmachend, Projektausdenker.

Emir Tebatebai sieht sich persönlich nicht so sehr als Künstler oder als Performer, der übrigens seit 2002 Mitglied der Puppentheatergruppe "Das Helmi" ist. Vielmehr als eine Person, die versteht komplizierte künstlerische Inhalte zu entknoten. Gibt es eine Sackkasse, kommt Emir am liebsten mit einer Puppe hervor und versucht mit einfacher Naivität einen Ausweg aus der Scheiße zu finden. 

Florian Hein spielt Cello, liebt es Stücke mit anderen Menschen zusammen zu entwickeln und Chöre zwischen Singen und Sprechen für Bühnen zu inszenieren. Neben eigenen Regiearbeiten im Theater performt, tanzt oder singt er etwa in Arbeiten von Josephine Witt, Ram Nehari, Olga Hohmann, Peter Frost und etwa Noam Brusilovsky. 

Ray Schneider macht unter dem Künstlernamen Discount elektronische Musik zwischen Pop und Techno. Live ist das zu genießen im Theater oder im Club. Dey arbeitet zurzeit gerne mit Samples und großen bis sehr großen Emotionen.

Otto Schönthaler ist Tonmeister und Jazz-Pianist und arbeitete viele Jahre für Radio, Theater und Bands in Berlin. Er war Klavierbegleiter von Gayle Tufts, Toningenieur für Mikis Theodorakis und die RIAS BIG BAND. Mit Cora Frost verbinden ihn Produktionen für den Dresdner Schaubudensommer und die Bucht der dicken Kinder in den Sophiensälen und in München. Orgel spielte er bereits als Kind, später auch Gitarre und Akkordeon und er singt in Chören.

Florian Grupp gründete mit Jakob Dobers die Band Zimtfisch Mitte der 90 Jahre und arbeitete mit Vielen im wilden Berlin der 90er Jahre, u.a. eng mit Tanja Ries; später mit Frost, Dee und Paulus Manker für die er auch wunderbare Songs komponierte. Beispielsweise den Song Es summt so in mir für den Film Anima - die Kleider meines Vaters von Uli Decker sowie Songs für sein Soloalbum Àndergassen: Arrival.

TC Schulz ist Bassbomber und seit 1987 im Bereich Hard and Heavy unterwegs, zahlreiche Gigs im In- und Ausland von New York nach LA mit Night Ranger (US Band mit Hit's in USA in den 80er), CD mit MR. Naughty. Ab 1993 mit Sugar D Smith in ganz Deutschland und einige Gigs in Italien. Studio CD und Live CD. Mit Peter Frost und Gary Schmalzl Gründung der Band Peter Frost & Size 45.

Nomena Struß – freie Spielerin und Performerin, spielt Theater und Blockflöte. Sie ist professionelle Männerdarstellerin, schreibt und entwickelt Theater-Stücke, ist im Boulevard ebenso zu Hause wie in experimentellen Performances. Sie hat in ganz Deutschland Theater gespielt, in Südafrika Bühnen gefegt und in New York mit dem Living Theatre auf der Straße performt. Regie führt sie bevorzugt im Musiktheater. 

Pablo Alarcón arbeitet als Ausstatter, Kostüm- und Bühnenbildner für freie Theaterproduktionen und Filme. Neben Arbeiten für Farhad Payar und Yumiko Yoshioka, ist er kontinuierlich für das Theater Thikwa in Berlin tätig und entwarf dort zahlreiche Kostümbilder. Darüber hinaus wirkte er u.a.  in Salzburg als Kostümgestalter und Kostümassistent bei den Festspielproduktionen. Seit 2012 ist er Art Director beim Stelzen-Theater Dulce Compania, Berlin.

Sven Ihlenfeld (Propellersound) arbeitet seit 2000 als Tonmeister, Livestreamer, Sounddesigner, Produktions- und Theaterleiter in verschiedenen Häusern, im Studio und für zahlreiche/ unterschiedliche Künstler. Dabei reicht das Spektrum von zeitgenössischer Kunst und Musik bis hin zur Kleinkunst. Die Schnittstelle zwischen Kreativität und technischer Umsetzung ist mein Kernbereich.

Anna Wille ist Teil des Produktionsbüro ehrliche arbeit – freies Kulturbüro und arbeitet u.a. im Bereich Dramaturgie in verschiedenen Konstellationen.

Von und mit Cora Frost/Rudy van Dongen, Peter Frost, Nolundi Tschudi, Christian Wollert, Otto Schönthaler, Soroa Lear, Florian Loycke, TC Schulz, Emir Tebatebai, Florian Hein, Anna Wille MUSIK Ray Schneider, Florian Grupp, Peter Frost, Otto Schönthaler, TC Schulz Bühnenobjekte Christian Wollert (Theater Thikwa), Nolundi Tschudi, Pablo Alarcon Kostüme Peter&Pablo, Alarcón/Frost Video-performance Nomena Struß, Familie Struß/ TC, Zoe Karla Edith, Helen Belle, Marie Luisa Schulz Lichtdesign Holger Duhn Video Propellersound, Nomena Struß, Stephan Noe, Peter Frost Puppenbau Florian Loycke Produktionsleitung ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

Eine Produktion von der Cora Frost/Rudy van Dongen und Frostlabor/Allianz zur Erforschung menschlichen Glücks in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR / im Programm #TakeHeart Prozessförderung. Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte, Theater Thikwa, Propellersound. Dank an: Remesalt, Laura Méritt/ Exclusivitäten, Maskworld, Heike Mengebier, Melody Müller, MS Schrittmacher, Leo, Wolfgang, Sven, Svenja, Viktor, Gabi. Medienpartner: taz.

Programm
Morgen | 20:00 Uhr
Olympia Bukkakis
replay
klein_Olympia Bukkakis-Presse final-19
Februar 02 03 04 | 20.00 Uhr
Februar 05 | 18.00 Uhr
Tickets
Drag/Musik/Tanz
Festsaal | 15/10 €

replay untersucht die formalen Beziehungen zwischen Bewegung und Sound in Pop, klassischer Musik, Oper und Drag. Zusammen mit zwei rebellischen Backup-Tänzer*innen und in Bezug zur eigenen Biografie stellt Olympia Bukkakis Fragen nach Klasse und kulturellen Hierarchien.

» mehr
Hausführung
Hausführung
Februar 03 | 17.00 Uhr
Tickets
gesamtes Haus | 5 €

Wenn Sie mehr über die wechselvolle Geschichte der Sophiensæle erfahren möchten, können Sie an dieser Führung teilnehmen.

» mehr

Cora Frost/Rudy van Dongen/Peter Frost & Friends
Insel der Orgeln
Peter Frost_Presse_final-1237
Februar 11 | 20.00 Uhr
Februar 12 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Insel der Orgeln ist ein Happening aus Tanz, Musik, Performance und Installation und sucht nach erlebten, verdrängten und erträumten Lebens- und Überlebenskonzepten. Auf der Insel tragen Reisende zum Vielklang der Orgeln schreckliche und verheißungsvolle Lebensgeschichten zusammen, um die Frage nach der heilenden Kraft der sozialen Wahlfamilie zu beschwören.

» mehr

Alexandre Achour, Angela Alves, Diana Anselmo, Saša Asentić, Marko Bašica, Rita Mazza, Auro Orso, Perel & Dalibor Šandor
Dis Contact
Februar 15 17 19 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Kontakthof von Pina Bausch gehört zu den bekanntesten Arbeiten zeitgenössischen Tanzes. 2018 fragte sich der Künstler Dalibor Šandor, warum Bausch eigentlich nie eine Version mit behinderten Künstler*innen machte. Dis Contact ist eine neue Arbeit von Künstler*innen aus Communities, die in der Welt, in der Kontakthof eine prominente Rolle einnimmt, systematisch unterdrückt werden.

» mehr

Eva Meyer-Keller
OUT OF MIND
Eva Meyer-Keller_01_Foto_Harry Weber_quer
Februar 26 | 18.00 Uhr
Februar 27 28 | 20.00 Uhr
März 01 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

In OUT OF MIND entwickelt Eva Meyer-Keller gemeinsam mit ihren Komplizinnen choreografische Zugänge zu dem, was wir Bewusstsein und Erfahrung nennen. Sie nimmt neurowissenschaftliche Ansätze als Ausgangspunkt, um einen Tauchgang in ein glitschiges Terrain der Unsicherheiten zu unternehmen und macht den Theaterraum zum Versuchslabor, in dem auch mehr-als-menschliche Akteur*innen auf den Plan treten.

» mehr

Jule Flierl
Time out of Joint
Web2_Time.out.of.Joint_Derin Cankaya
März 08 09 10 11 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Time out of Joint ist ein groteskes Varieté politischer Reden und ein virtuos-kakophones Konzert feministischer Kämpfe des 20. Jahrhunderts. Im Modus der Taktik der Taktlosigkeit werden Äußerungen historisch einflussreicher Rednerinnen zerlegt, verzerrt und neu komponiert. Tanzende Körper erforschen rhetorische Strategien als Fragen rhythmischer (Neu-)Ordnung und machen die Stimme als Kampfplatz um politische Repräsentation hörbar.

» mehr

Ist die deutsche Theaterwissenschaft (post)kolonial?
Titel Theaterwissenschaft Postkolonial
März 11 | 18.00 Uhr
Kantine | Eintritt frei

Was bedeutet die Forderung nach einer „Dekolonisierung der Universität“ für die deutschsprachige Theaterwissenschaft? Wie könnte eine post- oder dekoloniale Theaterwissenschaft in Forschung und Lehre aussehen? Zusammen mit Beitragenden aus dem Sammelband „Theaterwissenschaft postkolonial/dekolonial“ wollen die Herausgeberinnen Azadeh Sharifi und Lisa Skwirblies diesen Fragen nachgehen. 

» mehr

Vanessa Stern & Team
ToFuR® – Theater ohne Furcht und Reichweite
Vanessa Stern_Foto_Dietmar Schmidt_Presse
März 16 18 | 20.00 Uhr
März 19 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Vanessa Stern hat sich vergaloppiert. Todesmutig rief sie: soziale Medien, ihr seid mein Feind! und gründete eine Ritterinnenschaft (samt possierlicher Ponys), um in den Kampf zu ziehen gegen die dunklen Mächte von Reichweite und Aufmerksamkeit. Theater ohne Clicks und Shares und Likes! Seien Sie dabei, wenn keiner uns folgt! Eine andere Welt ist täglich.

» mehr

Claire Vivianne Sobottke
à mort – Ein choreografischer Liederzyklus für drei Stimmen
Claire Vivianne Sobottke-Foto_MayraWallraff_Presse_final-
März 22 23 24 25 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

à mort ist eine performativ-musikalische Auseinandersetzung mit Prozessen der Dominanz, des Sterbens und Tötens. In einer vom Memento Mori inspirierten Installation aus natürlichen und künstlichen Materialien entstehen exzessive Szenen der Zerstörung. Die weibliche Stimme tritt in einer sterbenden Welt als kraftvolle physische Präsenz hervor und stellt das groteske, menschliche Dominazbegehren in Frage.

» mehr

Hendrik Quast
Spill your guts
HendrikQuast_SYG_Foto_Florian_Krauss-0644
März 31 | 19.00 Uhr
April 01 | 19.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Für sein Projekt lernt Hendrik Quast die Kunst des Bauchredens, um sich der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa künstlerisch anzunähern. Im Gespräch mit der Krankheit entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das kranke und gesunde Publikum ungewöhnliche Humorräume öffnen.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

JANUAR 05 – 21

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunkt stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv