Sophienstrasse 18
10178 Berlin-Mitte
Saison 24/25

Juan Pablo Cámara:
NEW TECHNIQUES IV: RESIDENCY SHOWING

00
Juan Pablo Cámara:
NEW TECHNIQUES IV: RESIDENCY SHOWING
Showing/Tanz
auf Englisch

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Im Anschluss an die Vorstellung um 20.30 Uhr findet ein Artist Talk statt. 

Im Rahmen des Sophiensæle-Residenzprogramms NEW TECHNIQUES laden wir zu einem vierten Showing ins Centre français de Berlin (CFB) ein: Am 13. Mai geben Juan Pablo Cámara und sein Team Einblick in ihre künstlerische Forschung zu Psychoanalyse, Körperlichkeit und Identitätskonstruktion. Im Anschluss an den Abend findet ein Gespräch mit dem Künstler und dem Sophiensæle-Tanzdramaturgen Mateusz Szymanówka statt.

Während seiner Residenz recherchierte Juan Pablo Cámara zusammen mit Liina Magnea Verkörperungen, die sich mit Formen des Narzissmus und seiner versteckten Zerbrechlichkeit befassen. Im Austausch mit seinen Kollaborateur*innen Andrey Bogush (Objekte), Mauro Guz Bejar (Sound), Emilio Cordero Checa (Licht), Juliane König (Kostüme), Zander Porter (Video) und den Outside-Eyes Ewa Dziarnowska, Maciek Sado, Maja Zimmerman, Juan Felipe Amaya Gonzalez und Karol Tymiński erforscht Cámara „Murga“ – einen urbanen Tanz aus Argentinien – und musikalische Gesänge, um die Möglichkeit verletzlicher Verbindungen mit einem externen Blick zu erkunden.

Mit dem Residenzprogramm NEW TECHNIQUES wollen die Sophiensæle Tanzschaffende unterstützen, die bisher noch nicht von einer strukturellen Förderung profitiert haben. Seit 2020 hat pro Halbjahr ein*e Choreograf*in mit künstlerischem Team für einen Monat an der Residenz teilgenommen. Im November/Dezember 2020 erforschten Rodrigo Garcia Alves und Liz Rosenfeld Fragen des Sterbens und der Queer Care, im März 2021 setzte sich tiran mit dem Zusammenhang von race, Gender und Melancholie auseinander, im November 2021 gab Angela Alves Einblicke in ihre künstlerische Forschung über Lust und Verkörperung. Die Sophiensæle sind eines von neun Berliner Produktionshäusern, die am Pilotprojekt Residenzförderung Tanz der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa teilnehmen.

Das Residenzprogramm NEW TECHNIQUES ist gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen des Pilotprojekts Residenzförderung Tanz.

JUAN PABLO CÁMARA ist ein in Argentinien geborener und in Berlin lebender Choreograf und Performer, der sein Studium an der School for new Dance Development in Amsterdam abgeschlossen hat. Er stammt aus einem Land, das für seine psychoanalytischen Traditionen bekannt ist, und nutzt seine eigene (nicht-traditionelle) psychoanalytische Praxis, um die Grenzen zwischen dem Persönlichen, dem Fiktiven und dem Kulturellen zu erkunden. Im Mittelpunkt seiner künstlerischen Vision steht die Faszination für Künstlichkeit und Hyper-Theatralität als Mittel zur Welterzeugung und Identitätskonstruktion. Durch den Einsatz von Elementen der Ironie, Absurdität und Skepsis stellt er konventionelle Vorstellungen in Frage und fordert den Betrachter auf, sich kritisch mit den Prozessen auseinanderzusetzen, durch die Identitäten geformt und Narrative gebildet werden. Er ist in Theatern und Museen in ganz Europa, Nord- und Südamerika aufgetreten und hat mit Künstler*innen wie Michele Rizzo, Jefta van Dinther und Adam Linder zusammengearbeitet. Er war Teil des des New Techniques Residency Programms 2022 in den Sophiensælen.

00
Centre Francais de Berlin
Centre Francais de Berlin