Sophienstrasse 18
10178 Berlin-Mitte
Saison 24/25
17:00
Start: Zur letzten Instanz (Waisenstraße 14-16, 10179 Berlin)
Performativer Spaziergang Ticket
Tanz Ticket Premiere
Post-Drag-Comedy Ticket Premiere
Tanz Ticket Premiere

Peter Pleyer:
Visible Undercurrent

visible-undercurrent_foto-michiel-keuper1_hp
Peter Pleyer:
Visible Undercurrent
Tanz
Suitable for English Speakers

Inspiration aus dem Dialog mit der Vergangenheit: Peter Pleyer blickt mit jungen  Tänzer_innen auf die New Yorker Post-Judson Avantgarde der 1980er und 90er Jahre zurück. In direkter Auseinandersetzung mit Künstler_innen wie Sasha Waltz, Meg Stuart oder Jeremy Wade, die stark von dieser Zeit geprägt wurden, untersuchten sie diese choreografische Praxis. Aus Rekonstruktionen, Archivfunden und neuem Material entstand  eine Collage, die Zusammenhänge zwischen den Zeiten sichtbar macht.

Die Wiederaufnahme von Visible Undercurrent findet im Rahmen der internationalen Konferenz ÜberReste. Strategien des Bleibens in den Darstellenden Künsten statt.

TRAILER

KONZEPT, CHOREOGRAFIE Peter Pleyer VON UND MIT Asaf Aharonson, Marcio Canabarro, Mor Demer, Paul Singh KOSTÜME, SET Michiel Keuper SOUND Alessio Castellacci DRAMATURGIE, RECHERCHE Kirsten Maar PRODUKTIONSLEITUNG Franziska Schrage MITARBEIT Cilgia Gadola

Eine Produktion von Peter Pleyer in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e.V. und Sasha Waltz and Guests.

Foto © Michiel Keuper

PETER PLEYER studierte am EDDC Arnhem. Er arbeitete als Tänzer und choreografischer Assistent mit Yoshiko Chuma und Mark Tompkins. Seit 2000 lebt er in Berlin. Von 2007–14 war er künstlerischer Leiter der Tanztage Berlin und von 2012–14 Mitarbeiter im Leitungs-Team der Sophiensæle. Sein Interesse als Choreograf und Performer sowie als Dramaturg und Coach liegt darin neue Methoden des Tanztrainings, der Komposition und Improvisation in choreographische Prozesse zu integrieren, wie z.B. in der Lecture Performance Choreographing Books oder in seinen Soloarbeiten Ponderosa Trilogy (Einladung zur Tanznacht Berlin 2016) und der Choreografie Visible Undercurrent (2014), die er in den Sophiensælen zeigte. Als Performer war er in den letzten Jahren für Keith Hennessy, Antonija Livingstone und Julian Weber zu sehen Er unterrichtet an verschiedenen Hochschulen und Festivals in Europa und war im Sommersemester 2015/16 Gastprofessor am HZT/UdK Berlin.

visible-undercurrent_foto-michiel-keuper1_hp
Festsaal
Festsaal
Festsaal
Festsaal