Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUARY 07 to ∞

Due to the current pandemic situation, the 30th edition of the Tanztage Berlin will start as an online program from January 7 to 16. All planned live performances will then be made up for in spring 2021.
The film showdown AV by choreographer Judith Förster and filmmaker Stella Horta will kick off the festival on January 7. Clay AD will present the first digital premiere of the festival on January 15 with the performance Indication of Spring at the End of Time. We also invite you to an online Zukunftswerkstatt – a series of discussions about work culture and mental health, organized in cooperation with the ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) association. Pedro Marum will also curate an online format focusing on new artistic practices of care in club culture. In addition to this, the festival presents the first three episodes of its podcast, which was prepared in collaboration with the queer-feminist rave collective LECKEN.

 

» more

Service
Outreach
About
Search + Archive
Programme
    Festivals
      Artists
        Others
           

          Das Ost-West-Ding Alles Nazis? - Zivilgesellschaft im Osten

          • SOP_HP_Zirkus_1200x900

          Gesprächsrunde

          2019 October 31 | 19.00
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Abendprogramm zum Download hier

          Der Osten wählt blau, der Osten ist rechts. Der gesamte Osten? Beim genaueren Hinsehen ergibt sich ein diverseres Bild. Der Osten ist längst nicht mehr der Landstrich der Verlassenen. Es gibt viele Initiativen und Engagierte, die das gesellschaftliche Feld nicht den Populist_innen überlassen wollen. Seit einigen Jahren sehen wir einen Trend des Zurückkehrens und vor Ort wird über das gute Miteinander gestritten. Aber wie kann genau das aussehen? Ohne Rechtsradikalität zu verharmlosen und ohne Klischees vom Ossi, der die Demokratie nicht verstanden habe. Vor 30 Jahren haben die Bürger_innen der DDR eine Friedliche Revolution angezettelt – ein guter Anlass, um heute über Gesellschaftsutopien nachzudenken.

          Katrin Gottschalk, 1985 in Dresden geboren, hat Kulturwissenschaften und Kulturjournalismus studiert und ist stellvertretende Chefredakteurin der taz. Zuvor war sie Chefredakteurin Print und Online des feministischen Missy Magazins. An der UdK Berlin gibt sie Schreibworkshops und verbindet dabei Themen wie Popkultur, Gender und Medien.

          Silke van Dyk, geboren 1972 in Köln, ist eine deutsche Soziologin, die als Professorin am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena lehrt und forscht. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Politische Soziologie, Soziologie der Sozialpolitik und des Wohlfahrtsstaats, des Alter(n)s und der Demografie, Diskurstheorie und empirische Diskursforschung.

          Manja Präkels, 1974 in Zehdenick/Mark geboren, ist Autorin, Musikerin und Sängerin. Sie studierte Philosophie, Soziologie und Osteuropäische Geschichte. 2017 erschien ihr Roman-Debüt Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß, für das sie mit dem Anna Seghers-Preis 2018 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet wurde. In dem Wenderoman erzählt sie von dem Entstehen einer Neonaziszene und dem Aufkommen rechter Gewalt nach dem Zusammenbruch der DDR.

          Dr. KARAMBA DIABY, geboren 1961 in Marsassoum, Senegal kam mit Mitte 20 dank eines Stipendiums in die DDR. Er wurde 2013 als erster in Afrika geborener Schwarzer Mensch in den Deutschen Bundestag gewählt. Von 2009 bis 2015 war er Stadtrat in Halle an der Saale. Dort lebt er auch heute mit seiner Familie.  2017 zog Diaby wieder in den Deutschen Bundestag ein. Seit 2018 ist er Mitglied und Integrationsbeauftragter im Fraktionsvorstand der SPD-Bundestagsfraktion.

          #WannWennNichtJetzt, ist ein Zusammenschluss von verschiedenen Organisationen und Einzelpersonen. In Sachsen, Thüringen und Brandenburg organisieren sie Marktplatz– und Konzerttouren und engagieren sich für eine offene Gesellschaft. Ihr Ziel ist es eine langfristige Vernetzung und Sichtbarkeit linker und solidarischer Strukturen zu stärken, besonders in Regionen in denen es einen rechten bzw. reaktionären Konsens zu geben scheint.

           

          MODERATION Katrin Gottschalk GUESTS Silke van Dyk, Manja Präkels, Dr. Karamba Diaby, Sarah and Maren by #WannWennNichtJetzt