Programme
Today | 16:00
Public in Private / Clémentine M. Songe
Living Room
D5094427
November 28 | 16.00
Tickets
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 €

In Living Room Clémentine M. Songe (aka Clément Layes) explores the dynamics of the living room, that place where we surround ourself with things that feel familiar, intimate, recognizable, safe. Transforming this room into a ‘living room’, a room that makes its own choices. In collaboration with an architect, a light designer and a visual artist, Clémentine M. Songe bare the many interrelations that appear between our lives and this place, showing how much we take our habitual environment for granted, relying on it in order to feel ‘at home’ in the world. 

» more
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 28 29 30
Film/Video
Eintritt frei

We are Going to Mars uses international video works to explore the history of the first African space program and how the reception of this story has changed over the past fifty years. >> Watch videos here

» more

Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
December 03 04 05 | 19.00
Tickets
Festsaal | 15/10 €

A contemporary dance performance inspired by the glittering world of the tribute artist.

» more

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
December 11 12 13 | 19.30
Tickets
Festsaal | 25/18€

The dizzying conclusion of Holzinger‘s trilogy on the body as a spectacle: TANZ deals with physical discipline and the cult of beauty ingrained within the tradition of dance. 

» more

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
December 13 | 20.00

Sound meditations to dwell together in a space where we do not have to be alone: Siegmar Zacharias and her team offer WAVES in sensory and affective modes as a series of listening sessions together with FFT Düsseldorf and Sophiensæle Berlin, from May until December 2021. 

» more

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
December 16 19 | 19.30
December 17 18 | 21.00
Tickets
Dance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Innocent, cute, dependent – Baby Choir throws socially accepted baby images overboard and is  interested in the monstrosity of the baby archetype. What if the baby possessed desire, was capable of action, and had an activist bent to boot?

» more

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
December 17 18 | 19.30
December 19 | 17.00
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi translates in Mugen (Japanese: illusion, infinity) the classical elements of Japanese Nō theatre into a hypnotic interplay of dance, music and light.

» more

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
December 18 | 17.30
Workshop
5 €

With playful and practical examinations of the subjects and working methods of the dance piece and by an exchange of material and questions, the workshop participants will be introduced to the upcoming performance event. 

» more

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUARY 06-22

In tandem with emerging dance artists connected to our city, Tanztage Berlin 2022 continues to examine what keeps us together and tears us apart. After 2021 the festival took place exclusively online, its 31st edition returns as an extended offline and online program. Alongside the last year’s selection of performances, it includes new creations and discourse formats on power, protest, and empowerment. The work presented during Tanztage Berlin 2022 critically navigates the present by reimagining past and future encounters on the dance floor. While dealing with acute problems like power relations, surveillance, disembodiment, or climate change, it tunes into the social body, creating much-needed moments of awareness, connectedness, and self-determination. Unlike the 21st-century billionaire strategy of abandoning earth in a rocket ship or escaping into a parallel virtual universe, the festival chooses instead to stay with the trouble: to celebrate dancing together through the crisis and against despair.

» more
Service
Outreach
About

Hermann Heisig + Anna Zett: Resonanz

RESONANZ

Wie wird Wissen um historische Transformation zwischen Menschen aufbewahrt, verwirklicht und verändert? Welche narrativen, emotionalen und habituellen Spuren hat die DDR und das, was danach kam, in meinem Körper hinterlassen?

Unter dem Arbeitstitel RESONANZ entwickeln die Künstlerin und Autorin Anna Zett und der Choreograph Hermann Heisig ein Improvisationsformat für kleinere und größere Gruppen. Persönliche, historische und spekulative Assoziationen zum ehemaligen deutschen Staat DDR, wo die Initiator:innen in den 1980er Jahren aufgewachsen sind, werden auf verbaler und non-verbaler Ebene gemeinsam aktiviert. 

Auf einem 25 m2 großen Spielfeld, das sich in Zusammenarbeit mit der Designkollaboration wkc (Romy Kießling & Ebba Fransén Waldhör) kontinuierlich weiterentwickelt, werden die Spielpositionen Frage, Erzählung, Aufzeichnung und Gestaltung durch vier verschiedene Stühle verkörpert, mittels derer die Mitspielenden simplen Spielregeln folgend immer wieder die Rollen wechseln. Auch das Draußen ist eine aktive Spielposition, die es den dort Anwesenden ermöglicht, sich jederzeit (wieder) auf konkrete Positionen im Spielfeld einzuwechseln. 

Im Wechselspiel von dialogischer Auseinandersetzung und physischer Improvisation erforscht die Gruppe postsozialistische Erinnerung als unabgeschlossenen Prozess. Ziel ist es, mittels persönlichem Dialog, freier Assoziation und körperlicher Erfahrung dem ideologisch überladenen Ostdeutschland-Diskurs neue Imaginationsräume zu öffnen. In kleineren Gruppentreffen sowie öffentlichen Versammlungen kommen Performer:innen und Laien unterschiedlicher Milieus und Generationen miteinander in Kontakt und erfahren Geschichtsschreibung als einen körperlichen, verbalen und emotionalen Gruppenprozess, auf den jede:r Einzelne Einfluss nimmt und für deren Verlauf alle Beteiligten gemeinsam die Verantwortung tragen. 

Herzlichen Dank an Anna Stiede, David Polzin, Jule Flierl, Kristof Trakal, Lydia Lierke, Maru Mushtrieva, Minh Duc Pham, Monika Zimmering, Philipp Goll, Ulrike Flämig und Ute Waldhausen für die performative Co-Recherche im Rahmen von RESONANZ Gruppe (to be continued)

 

 

Anna Zett ist Künstlerin, Autorin und Regisseurin von Film und Hörspiel. Im Zentrum ihrer zeitbasierten Praxis steht die Gegenwartsbewältigung durch Sprache, Kontakt und Bewegung, in Beschäftigung mit historischer Sinnerzeugung als einem körperlichen Vorgang. Parallel zur ihrem theoretischem Studium (Philosophie, Gender Studies, Ethnologie u.a.) kam sie zum Filmemachen und positionierte sich mit ihrem ersten längeren Film THIS UNWIELDY OBJECT (‚A Modern Research Drama‘, 2014) an der Schnittstelle von Forschung und Fiktion. In Performance & Hörspiel liegt ihr Schwerpunkt auf partizipativen Formaten, welche mal stärker immersiv, mal stärker dialogisch sind. Mit einer Recherche im Robert-Havemann-Archiv rückte die Ostperspektive in den letzten 2 Jahren thematisch in den Vordergrund. In ihrem ersten Buch ARTIFICIAL GUT FEELING (Divided Publishing, 2019) adressiert Anna Zett non-verbale politische Konflikte auf der Suche nach einer post-sozialistischen Subjektivität. | www.annazett.net

Hermann Heisig wurde in Leipzig geboren, wo er sich ende der 90er Jahre für zeitgenössischen Tanz zu interessieren begann und zahlreiche autodidaktisch entstandene Solo-Performances in Galerien und Clubs aufführte. Nach seiner Ausbildung in Berlin und Montpellier arbeitete er u.a. als Tänzer und Performer für Martine Pisani, Meg Stuart/Damaged Goods, Pieter Ampe, Thomas Lehmen, Begum Erciyas, Julian Weber und Corinna Harfouch. Innerhalb seiner Choreografien entwickelt Hermann Heisig ein eigenwilliges Bewegungsvokabular, das sich Effizienz widersetzt und aus Elementen des Kontrollverlustes Funken schlägt. Im Zentrum stehen dabei Reibungseffekte, die Körper in sich, miteinander und im Kontakt zu ihrer Umwelt produzieren. 2018 entwickelte er an der Residenz des Schauspiel Leipzig slave to the rhythm, eine freie Interpretation rhythmisch -musikalischer Gymnastik nach Emile Jaques-Dalcroze. 2019 entstand daraus die Solo-Choreografie singing machine. | www.hermannheisig.net

Search + Archive