Programme
Tomorrow | 20:00
Flinn Works
Global Belly_Zoom
GlobalBelly03_c_AlexanderBarta_HP
June 24 25 26 | 20.00
June 26 | 17.30
Performance on Zoom
Online | 15/10 €
Tickets

The unfulfilled desire to have children drives couples from Germany and Switzerland abroad. They entrust surrogates in India, the US and Ukraine to deliver their children. These ‘intending parents’ duck legal boundaries and enter unknown moral ground. Flinn Works has undertaken research in all five countries in order to gain a deeper understanding of gestational surrogacy.

» more
Jess Thom
Biscuits Without Borders + Disability Culture in a Time of Pandemic
Jess Thom_Risk&Resilience_1200px_900px_quer
June 23-30
July 01-31

Jess Thom's Lecture Disability Culture in a Time of Pandemic and her talk Biscuits Without Borders with Noa Winter are now available as videos on demand. Both events took place during the performance festival Risk and Resilience in October 2020. >> WATCH VIDEOS HERE

» more

Bernadette La Hengst
MUTTER**LAND
Mutterland_c_Bernadette La Hengst_HP
June 30 | 21.00
July 01 02 03 | 21.00
15/10 Euro zzgl. Gebühren
Tickets

The theatrical songwriter Bernadette La Hengst embarks together with her 16-year-old daughter and the audience on a musical journey through time to the stations of her mother's life between Silesia, the GDR, Lebanon and the FRG.

» more

Siegmar Zacharias & Steve Heather
WAVES #3 - LISTENING SESSIONS TOWARDS SOCIAL BODIES
Waves 3_c_Clara Marx-Zakowski
July 02 | 20.00
0/5/10 €
Tickets

Sound meditations to dwell together in a space where we do not have to be alone: Siegmar Zacharias and her team offer WAVES in sensory and affective modes as a series of listening sessions together with FFT Düsseldorf and Sophiensæle Berlin, from May until December 2021. 

» more

Olympia Bukkakis
Too Much
TooMuch_PressPhotos_byCerenSaner04_HP
July 07 08 09 10 | 21.00
Festsaal | 15/10 €
Tickets

In Too Much Olympia Bukkakis crashes performance against itself. Based on her own experiences as a drag performer, she devotes herself to the special relationship between performer and audience.

» more

Rita Mazza
DANDELION II
Dandelion II.04_HP
July 08 09 | 19.00
Eintritt frei

After experiences in the European deaf performance community, Rita Mazza now presents her first choreographic work at Sophiensæle. Entering the stage as a playground, she explores the combination of dance and sign language movements and creates a whole new form of visual poetry. 

» more

Lois Alexander
Yeye
Yeye_c_Oliver Look HP 1
July 08 | 19.00
July 09 | 16.00
July 10-23
5-25 €
Tickets

In her latest performance work, created for the camera, choreographer and performer Lois Alexander explores the afterlife of slavery and the reverberations on our present. Yeye explores memory, traces and notions of a motherland, moving through different levels of video, text and performance.

» more

Jan Kress
Swallow Swallow
JanKress_FotoVanessa Nicette_8270_hochaufgelöst_HP
July 12 | 18.00
July 13-25
Eintritt frei

With a focus on intensive bodywork, Jan Kress develops his own artistic language that combines sign language and dance.

» more

IRENA Z. TOMAŽIN + JULE FLIERL
U.F.O.
UFO_c_Marc Andrea Bragalini HP
July 15 16 17 18 | 20.00
Festsaal | 15/10 €
Tickets

In their first collaboration, German sound dancer Jule Flierl and Slovenian choreo-vocalist Irena Z. Tomažin celebrate their shared interest in Katalin Ladik's artistic position.

» more

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now!
Hauptmotiv_quer
July 16 17 18 | 14.00
July 16 17 18 | 17.00
5 €
Tickets

Based on debates about the toppling of statues as well as the renaming of street names and an accompanying new examination of memory culture, the youth projekt invite you to a performative and interactive audio walk. 

» more

GÖKSU KUNAK
An(a)kara
AN(A)KARA 2_Foto_Ethan Folk_HP
July 17 18 | 18.00
July 19 20 | 20.00
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €
Tickets

» more

TANZSCOUT 2.0
Fur_c_Dieter Hartwig_Tanzscout
July 19-31
August 01

The Tanzscout team invites you to this AUDIO Tune-in & COLLAGE Wrap-up, with which we continue to connect dance pieces and audience members online.

» more

Isabelle Schad
FUR + ROTATIONS + TURNING SOLO 2
Isabelle_Schad_FUR_credit_Dieter Hartwig_5_HP
July 22-26 | 20.00
Festsaal | 15/10 €
Tickets

The works are part of an ongoing series by choreographer Isabelle Schad, in which she invites the audience to dive into a process of timelessness, closeness and contemplation.

» more

Service
Outreach
About

Hermann Heisig + Anna Zett: Resonanz

RESONANZ

Wie wird Wissen um historische Transformation zwischen Menschen aufbewahrt, verwirklicht und verändert? Welche narrativen, emotionalen und habituellen Spuren hat die DDR und das, was danach kam, in meinem Körper hinterlassen?

Unter dem Arbeitstitel RESONANZ entwickeln die Künstlerin und Autorin Anna Zett und der Choreograph Hermann Heisig ein Improvisationsformat für kleinere und größere Gruppen. Persönliche, historische und spekulative Assoziationen zum ehemaligen deutschen Staat DDR, wo die Initiator:innen in den 1980er Jahren aufgewachsen sind, werden auf verbaler und non-verbaler Ebene gemeinsam aktiviert. 

Auf einem 25 m2 großen Spielfeld, das sich in Zusammenarbeit mit der Designkollaboration wkc (Romy Kießling & Ebba Fransén Waldhör) kontinuierlich weiterentwickelt, werden die Spielpositionen Frage, Erzählung, Aufzeichnung und Gestaltung durch vier verschiedene Stühle verkörpert, mittels derer die Mitspielenden simplen Spielregeln folgend immer wieder die Rollen wechseln. Auch das Draußen ist eine aktive Spielposition, die es den dort Anwesenden ermöglicht, sich jederzeit (wieder) auf konkrete Positionen im Spielfeld einzuwechseln. 

Im Wechselspiel von dialogischer Auseinandersetzung und physischer Improvisation erforscht die Gruppe postsozialistische Erinnerung als unabgeschlossenen Prozess. Ziel ist es, mittels persönlichem Dialog, freier Assoziation und körperlicher Erfahrung dem ideologisch überladenen Ostdeutschland-Diskurs neue Imaginationsräume zu öffnen. In kleineren Gruppentreffen sowie öffentlichen Versammlungen kommen Performer:innen und Laien unterschiedlicher Milieus und Generationen miteinander in Kontakt und erfahren Geschichtsschreibung als einen körperlichen, verbalen und emotionalen Gruppenprozess, auf den jede:r Einzelne Einfluss nimmt und für deren Verlauf alle Beteiligten gemeinsam die Verantwortung tragen. 

Herzlichen Dank an Anna Stiede, David Polzin, Jule Flierl, Kristof Trakal, Lydia Lierke, Maru Mushtrieva, Minh Duc Pham, Monika Zimmering, Philipp Goll, Ulrike Flämig und Ute Waldhausen für die performative Co-Recherche im Rahmen von RESONANZ Gruppe (to be continued)

 

 

Anna Zett ist Künstlerin, Autorin und Regisseurin von Film und Hörspiel. Im Zentrum ihrer zeitbasierten Praxis steht die Gegenwartsbewältigung durch Sprache, Kontakt und Bewegung, in Beschäftigung mit historischer Sinnerzeugung als einem körperlichen Vorgang. Parallel zur ihrem theoretischem Studium (Philosophie, Gender Studies, Ethnologie u.a.) kam sie zum Filmemachen und positionierte sich mit ihrem ersten längeren Film THIS UNWIELDY OBJECT (‚A Modern Research Drama‘, 2014) an der Schnittstelle von Forschung und Fiktion. In Performance & Hörspiel liegt ihr Schwerpunkt auf partizipativen Formaten, welche mal stärker immersiv, mal stärker dialogisch sind. Mit einer Recherche im Robert-Havemann-Archiv rückte die Ostperspektive in den letzten 2 Jahren thematisch in den Vordergrund. In ihrem ersten Buch ARTIFICIAL GUT FEELING (Divided Publishing, 2019) adressiert Anna Zett non-verbale politische Konflikte auf der Suche nach einer post-sozialistischen Subjektivität. | www.annazett.net

Hermann Heisig wurde in Leipzig geboren, wo er sich ende der 90er Jahre für zeitgenössischen Tanz zu interessieren begann und zahlreiche autodidaktisch entstandene Solo-Performances in Galerien und Clubs aufführte. Nach seiner Ausbildung in Berlin und Montpellier arbeitete er u.a. als Tänzer und Performer für Martine Pisani, Meg Stuart/Damaged Goods, Pieter Ampe, Thomas Lehmen, Begum Erciyas, Julian Weber und Corinna Harfouch. Innerhalb seiner Choreografien entwickelt Hermann Heisig ein eigenwilliges Bewegungsvokabular, das sich Effizienz widersetzt und aus Elementen des Kontrollverlustes Funken schlägt. Im Zentrum stehen dabei Reibungseffekte, die Körper in sich, miteinander und im Kontakt zu ihrer Umwelt produzieren. 2018 entwickelte er an der Residenz des Schauspiel Leipzig slave to the rhythm, eine freie Interpretation rhythmisch -musikalischer Gymnastik nach Emile Jaques-Dalcroze. 2019 entstand daraus die Solo-Choreografie singing machine. | www.hermannheisig.net

Search + Archive