Programme
HAUEN UND STECHEN
Salomé
Hauen und Stechen_Salome_c_Thilo Moessner_HP
January 27 28 29 | 20.00
January 30 | 18.00
Tickets
music theatre
Festsaal | 15/10 Euro

The Berlin music theatre group Hauen und Stechen presents its version of the opera Salomé. The production, based on an opera by Richard Strauss and a text by Oscar Wilde, alternates between music and dance. It is a film, a journey, a fair and a dance of death all in one.

» more
Athina Lange + Pawel Aderhold
Whatremainsofme
whatremainsofme_c_DorotheaTuch 02_HP
January 31 | 19.00
February 01 | 19.00
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

The way we perceive our reality is shaped by the language of our senses. But what happens when this fine interplay is disturbed? A search for traces of perception and experience.

» more

Hendrik Quast
Spill your guts
Pressefoto 26.11.21_21_SpillYourGuts_Plakat_2E01-01
February 03 04 05 | 19.30
February 06 | 17.00
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

For his latest project, Hendrik Quast learns the art of ventriloquism in order to approach the chronic inflammatory bowel disease ulcerative colitis artistically. In conversation with the disease, new ways of speaking and images of chronic illness emerge, opening up unusual spaces of humor for the ill and healthy audience.

» more

Nima Séne
auf den weg zu mir / auf den weg zu dir
Nima Séne_c_Mayra Wallraff_ HP_quer
February 12 13 14 15 | 21.00
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In auf den weg zu mir / auf den weg zu dir, Nima Séne traces the history and lyrical legacy of the poet and activist May Ayim.

» more

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
History has failed us, but…
History has failed us but_Foto_Mayra Wallraff_0
February 13 14 15 16 | 19.00
Tickets
Festsaal | 15/10 €

History has failed us, but... deals with physical forms of protest and searches for a solidary togetherness while taking into account different bodies. Which narratives and images of resistance are remembered - and how are they told?

» more

Ania Nowak
Golden Gate
GoldenGate_©DorotheaTuch_9447
February 24 25 26 | 20.00
February 27 | 16.00
Tickets
Festsaal | 15/10 €

For a long time now, collective mourning and its rituals have been disappearing from public space. Golden Gate questions our normative perceptions of loss and mourning. What is queer grief and in what way can it become a collective movement of melancholy and resistance? 

» more

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUARY 06-22

In tandem with emerging dance artists connected to our city, Tanztage Berlin 2022 continues to examine what keeps us together and tears us apart. After 2021 the festival took place exclusively online, its 31st edition returns as an extended offline and online program. Alongside the last year’s selection of performances, it includes new creations and discourse formats on power, protest, and empowerment. The work presented during Tanztage Berlin 2022 critically navigates the present by reimagining past and future encounters on the dance floor. While dealing with acute problems like power relations, surveillance, disembodiment, or climate change, it tunes into the social body, creating much-needed moments of awareness, connectedness, and self-determination. Unlike the 21st-century billionaire strategy of abandoning earth in a rocket ship or escaping into a parallel virtual universe, the festival chooses instead to stay with the trouble: to celebrate dancing together through the crisis and against despair.

» more
Service
Outreach
About

Ausschreibung für eine Residenz & Koproduktion (Making a Difference & Tanzkomplizen)

Ausschreibung für eine Residenz & Koproduktion
Das Projekt Making a Difference und Tanzkomplizen bieten eine Arbeitsresidenz und anschließende Koproduktion für behinderte, taube oder chronisch kranke Tanzschaffende. Tanzkomplizen steht für Tanz für junge Publikum in Berlin. Die Residenz ist die erste Probenphase für ein neues Stück mit Tanzkomplizen. Nach der Residenz folgt eine weitere Probenphase zur Fertigstellung des Stücks.

Zeitraum Residenz: vier Wochen zwischen 01.07. – 31.08.2022
Zeitraum Koproduktion: Herbst/Winter 2022/2023
Vorstellungen: voraussichtlich März 2023

Was ist eine Residenz?
Eine Residenz bedeutet Zeit zum Forschen und Proben. Während der Residenz wird an einem neuen künstlerischen Projekt gearbeitet und sie bietet Zeit, Dinge auszuprobieren oder neues Bewegungsmaterial zu entwickeln.

Was sind die Rahmenbedingungen für die Residenz?
Du bekommst für vier Wochen einen Probenraum bei Tanzkomplizen im Podewil. Du kannst den Raum zwischen Montag und Freitag von 08:00 – 19:00 Uhr nutzen. Das Studio wird in der Zeit nur von dir genutzt. Für deine Arbeit erhältst du ein Honorar von 2600€ brutto. Es können Honorare für künstlerische Mitarbeiter*innen in gleicher Höhe (insgesamt 2600€) sowie Kosten für Material bis 800€ übernommen werden.

Diese Bedingungen sind auf Künstler*innen zugeschnitten, die primär solistisch oder zu zweit arbeiten.

Die Koproduktion mit Tanzkomplizen
Im Anschluss an die Residenz wird eine vier- bis sechswöchige zweite Arbeitsphase vereinbart. Dafür steht ein Zuschuss von 15.000€ zur Verfügung. Mit Unterstützung von Making a Difference und Tanzkomplizen können weitere Förderanträge gestellt werden.

Wer kann sich bewerben?
Du kannst dich bewerben, wenn du taub, behindert oder chronisch krank bist und künstlerisch im Bereich Tanz arbeitest. Du musst in Berlin leben.
Du brauchst keine künstlerische Ausbildung.
Du brauchst keine jahrelange Erfahrung als Künstler*in.
Du brauchst eine Idee für eine Vorstellung für junges Publikum ab 6 Jahre oder älter. Die Altersspanne ist frei wählbar.

Wie kannst du dich bewerben?
Wir möchten wissen:
• Wer bist du?
• Hast du schon künstlerische Projekte gemacht? Wenn ja, kannst du uns Informationen dazu schicken, wenn du welche hast (z.B. Videos, Bilder, Texte).
• Was ist deine Idee für die Residenz und Koproduktion? Woran und mit wem möchtest du während der Residenz arbeiten?

Bitte schicke uns deine Bewerbung bis Mittwoch, 16.02.2022. Bewerbungen können schriftlich, als Audio-Datei oder als Video in Gebärdensprache eingereicht werden.
Unsere Emailadresse ist: making-a-difference@sophiensaele.com

Die Jury setzt sich zusammen aus dem Team von Tanzkomplizen in Zusammenarbeit mit den Projektleiter*innen von Making a Difference.

Eine Entscheidung wird Anfang März 2022 mitgeteilt.

Kontakt für Fragen?
Kontaktpersonen für Fragen sind Anne Rieger und Noa Winter. Sie können unter making-a-difference@sophiensaele.com oder 030 27 89 00-58 kontaktiert werden. Beide sind hörend, aber es gibt ein Budget für Gebärdensprachdolmetscher*innen.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Die Residenz und Koproduktion ist ein Projekt des Netzwerks MAKING A DIFFERENCE: SOPHIENSÆLE, Tanzfabrik Berlin, Uferstudios GmbH, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, TanzZeit e.V./TANZKOMPLIZEN, Diversity Arts Culture, Zeitgenössischer Tanz Berlin e.V./Tanzbüro Berlin und dem LAFT Berlin (Performing Arts Programm & Festival). Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa/Kofinanzierungsfonds.

Search + Archive