Queer Darlings

Teresa Vittucci

Hate Me, Tender

A Solo For Future Feminism

DOPPELVORSTELLUNG Savušun + Hate Me, Tender


AB 16 JAHREN


Mit Hass und Feminismus assoziiert wohl kaum jemand die Heilige Jungfrau Maria – zumindest bis jetzt! Im Auftakt ihrer choreografisch-performativen Recherche zu eben diesen Themen befreit Teresa Vittucci Maria von den sakralen Zuschreibungen als rein und perfekt, unschuldig und heilig. Als Ikone, Sklavin und Heldin zugleich holt sie die Königin der Liebe zurück auf die Erde, zeigt ihre Ambivalenz und ihr queer-feministisches Potenzial. Bühne frei für Matriarchin Maria, ihren Kreuzzug für die Verletzlichkeit und die enorme Kraft, die dieser innewohnt.

 

TERESA VITTUCCI (Zürich) ist Choreografin und Tänzerin. Sie absolvierte das Konservatorium Wien, die Ailey School, die SEAD, sowie die Hochschule der Künste Bern. Sie kollaboriert u.a. mit Nils A. Lange, Marie Caroline Hominal, Simone Aughterlony, Claire Sobottke und Michael Turinsky. Teresa erhielt zahlreiche Stipendien sowie einen Anerkennungspreis der Stadt Zürich. Ihre Arbeiten U betta cry, Lunchtime, All Eyes on und Hate me, tender werden national und international getourt. All Eyes on wird bei den Swiss Dance Days 2019 gezeigt werden.



KONZEPT, PERFORMANCE Teresa Vittucci Raum Teresa Vittucci, Jasmin Wiesli Œil Exterieur & Support Simone Aughterlony, Benjamin Egger, Veza María Fernández

 

Eine OH DEAR Produktion in Koproduktion mit Tanzhaus Zürich. Gefördert von Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia und Fondation Nestlé pour L'Art. Mit freundlicher Unterstützung von Grand Studio Brüssel, Südpol Luzern, Les Urbaines Festival und zürich moves! Festival. Das Gastspiel wird realisiert durch den Theaterpreis des Bundes. Medienpartner: Siegessäule, Missy Magazine, taz. die tageszeitung



        

 

Foto © Yoshiko Kusano

Work-In-Progress-Performance


Aufführungen

2019
märz
06 07 
19:30 UHR


ORT
Kantine




Auf Englisch - In English















sophiensaele sophiensaele