Jeremy Wade

Glory

In einem spannungsgeladenen Duett durchleben zwei Tänzer die Brutalität, die Normen auf ihre Körper ausüben. Zwischen Ekstase und Kollaps baut sich eine Energie auf, die alles zu erschüttern droht. 12 Jahre nach seiner Tanztage-Premiere kehrt das Bessie-Preis-prämierte Stück zurück an die Sophiensæle und erforscht in überarbeiteter Version die Schnittstelle von Queerer Theorie und Disability Studies. In seiner schonungslosen Verletzlichkeit setzt Glory dabei eine schwelende, subversive Kraft frei.

 

JUNI 20 | IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

JUNI 23 | TASTFÜHRUNG + LIVE-BESCHREIBUNG



JEREMY WADE ist Tänzer und Choreograf und schloss im Jahr 2000 die School for New Dance Development in Amsterdam ab. Als wichtige Erfahrung bezeichnet er auch die Jahre intensiven Night-Clubbings in der New Yorker Gay-Szene. Die Premiere seines ersten abendfüllenden Stücks Glory findet 2006 am Dance Theater Workshop in New York statt. Für das Duett erhält er den New York Bessie Award. Seit 2006 lebt und arbeitet Jeremy Wade in Berlin, wo er sich zum ersten Mal ganz dem Choreografieren widmen kann.



TANZ Jeremy Wade, Sindri Runudde LIVE-MUSIK Brendan Dougherty

 

Eine Produktion von Jeremy Wade. Gefördert durch den Dance Theatre Workshop und das Jerome Foundation's First Light Program. Mit Dank an Springdance und Tanztage Berlin. Die Wiederaufnahme ist gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Medienpartner: taz. die tageszeitung



Foto © Dieter Hartwig

Tanz


Aufführungen

2019
juni
20 21 22 23 
19:30 UHR


ORT
Festsaal


TICKETS
15/10 EURO


Ohne Sprache - No Language















sophiensaele sophiensaele