Melanie Jame Wolf

TONIGHT

Von The Stooges bis hin zu Rihanna ist das Wort tonight eines der häufigsten Wörter, das in der Pop-Musik vorkommt – und wohl auch ihr mächtigstes. Wer dieses Wort hört, mitsummt oder aus vollem Halse mitsingt, kann spüren, wie heute Nacht, tonight, wahrhaftig etwas Bedeutsames geschehen könnte: vielleicht ein romantisches Ereignis, vielleicht eine vollkommene Revolution. In jedem Fall etwas Außergewöhnliches, das das Leben bis dato radikal verändert.

 

Tonight als Lyric funktioniert wie ein Portal zu einem anderen Ort in einer anderen Zeit. Als Performance erkundet TONIGHT auf kritische Weise die Macht dieser populären Poetik von tonight als Raum. Sie blickt auf die komplexe Spannung, die der Begriff vereint: Als Ort eines queeren Werdens, wo wir uns andere Selbst imaginieren und ausprobieren. Und als Vehikel, mit dem die Pop-Maschinerie unsere Sehnsüchte ausbeutet.

 

Tonight ist ein sinnliches Wort. Tonight ist das Versprechen eines unmittelbar bevorstehenden magischen Moments – die antike griechische Idee des Kairos. Tonight ist eine unkontrollierbare Zeitlichkeit, eine klebrige Spekulation, ein Verlangen, das überläuft. Es ist ein Akt des kulturellen Edgings, in dem wir einerseits unser ideales Selbst erproben können und andererseits einer unbarmherzigen Fiktion anheimfallen, deren Motor eine Nostalgie für eine Zeit ist, die noch gar nicht stattgefunden hat.

 

TONIGHT durchschreitet die Freuden und Schrecken des Erotischen, des Poetischen und des Politischen einer gemeinsamen Pop-Vorstellung unserer schönsten Erwartungen.

 

Forever's gonna start tonight...


Eine begleitende Videoinstallation unter dem Titel TONIGHT wird an den Tagen der Performance im Festsaal-Foyer gezeigt.



Melanie Jame Wolf beschäftigt sich in ihren Performances und Videoinstallationen mit Ökonomien, insbesondere im trüben Feld des immateriellen Kapitals: das Soziale, das Kulturelle, das Affektive. Dabei nimmt sie besonders deren Wechselwirkungen mit Gender, Pop, Mythos, Moral, Sinnlichkeit und Klasse ins Visier. Ihre Arbeiten wurden in Galerien, Theatern und Filmfestivals auf der ganzen Welt gezeigt. Ihre beiden letzten großen Performance-Werke Mira Fuchs und HIGHNESS hatten in den Sophiensælen Premiere.


savage-amusement.com



KONZEPT, TEXT, VIDEO, REGIE Melanie Jame Wolf PERFORMANCE Melanie Jame Wolf, Sheena McGrandles, Rodrigo Garcia Alves SOUNDDESIGN Mieko Suzuki LICHTDESIGN Ariel Efraim Ashbel KOSTÜMDESIGN Josa Marx STAGEDESIGN Jonas Maria Droste OUTSIDE EYES Sharon Smith, Peaches ASSISTENT Evan Loxton PRESSE, PRODUKTION björn & björn

 

Eine Produktion von Melanie Jame Wolf in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Mit Unterstützung des Australia Council for the Arts, Cité Internationales des Arts, The Substation - Melbourne und MAKE artist development programme and residency - Theatre Forum Ireland. Medienpartner: Missy, taz. die tageszeitung, Ask Helmut



Foto © Ashton Green

Performance-Installation


Aufführungen

2019
juni
27 28 29 30 
20:00 UHR


ORT
Festsaal


TICKETS
15/10 EURO


Auf Englisch - In English















sophiensaele sophiensaele