Claire Cunningham Thank you very much

  • CLAIRE~1
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (18)
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (3)
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (9)
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (14)
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (10)
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (17)
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (22)
    © Hugo Glendinning
  • Thank You Very Much Credit-Hugo-Glendinning-10 (21)
    © Hugo Glendinning
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Tanz
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal
15/10 €
Auf Englisch mit deutschen Untertiteln

DEZEMBER 05 | Audiodeskription und vorangehende Tastführung in deutscher Sprache für blinde und sehbehinderte Menschen. Die Tastführung beginnt 60 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Zu Ihrer und unserer Sicherheit findet die Veranstaltung unter Einhaltung der 2G+++ Regelung statt:

  • Geimpft/Genesen-Nachweis UND tagesaktueller negativer PoC-Antigentest
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auch während der Vorstellung
  • Nachweispflichtige 3G-Ausnahmen für Personen unter 18 Jahren und Personen, denen die Impfung aus medizinischen Gründen nicht möglich ist
  • Bestuhlung mit 1 Meter Abstand
  • Unsere vollständigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen finden Sie hier.

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble von renommierten behinderten Performer*innen laden in die Sophiensæle zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists! Mit Witz, Glamour und einem pulsierenden Soundtrack erobert Thank You Very Much die Bühne. Eine Performance, die die gesellschaftlichen Vorstellungen von Normalität ordentlich ins Wanken bringt und den Mythos, wie Körper sein sollten, erschüttert. Die Tänzer*innen ziehen ihre schillernden Kostüme an und fragen: Wer haben wir unser ganzes Leben lang versucht zu sein? War es jemals unsere Wahl? Und was ist wirklich „the wonder of you“?    

“Cunningham… is totally herself in a life-affirming display of community spirit that would make Elvis quiver with pride.” The Herald

Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Das Stück dauert ungefähr 90 Minuten ohne Pause. Es ist in englischer Lautsprache mit deutschen Untertiteln. In einigen Momenten sind der Raum und der Zuschauerbereich völlig dunkel. Es kommt elektronische Musik vor, die teilweise sehr laut ist. Gehörschutz wird am Eingang bereitgestellt. Alle Vorstellungen finden als Relaxed Performance statt: Geräusche im Publikum sind erlaubt. Man darf die Show verlassen und wiederkommen. Wer eine Pause braucht, kann sich in den Foyer- und Barbereich in der Kantine zurückziehen (im Erdgeschoss, über das Treppenhaus oder den Aufzug zu erreichen).

Als Sitzgelegenheiten stehen Stühle mit Rückenlehne und Sitzsäcke bereit. Sitzsack- und Rollstuhlplätze können nach Verfügbarkeit telefonisch reserviert oder im Online-Ticketshop oder an der Abendkasse gebucht werden. Der Einlass beginnt 20-30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Wir empfehlen, früh zu kommen, um einen geeigneten Sitzplatz auszuwählen. Im Publikum werden die Mindestabstände von einem Meter eingehalten. Bei den Vorstellungen gilt auch am Sitzplatz die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Sollte Ihnen aus gesundheitlichen/körperlichen Gründen das Tragen einer medizinischen Maske nicht möglich sein, kontaktieren Sie dazu bei Ankunft unser Abendpersonal.

HIER finden Sie einen visuellen Leitfaden zum Stück und für Ihren Besuch in den Sophiensælen. HIER finden Sie weitere Informationen zu unseren Veranstaltungsräumen und Wegen, barrierefreien Toiletten, Parkmöglichkeiten, Wegbeschreibungen zum Theater, eine 360° Videotour durchs Gebäude und mehr. Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an Gina Jeske unter jeske@sophiensaele.com oder 030 27 89 00 35.

CLAIRE CUNNINGHAM ist Performerin und Choreografin von multidisziplinären Performances aus Glasgow, Schottland. Sie arbeitete als Factory Artist für das Tanzhaus NRW Düsseldorf und als Affiliate Artist für The Place, London. Als eine der renommiertesten und international bekanntesten Künstlerinnen mit Behinderung basiert Cunninghams künstlerische Arbeit oft auf der Auseinandersetzung und dem Gebrauch/Missbrauch ihrer Krücken und der Erforschung des Potenzials ihrer eigenen spezifischen Körperlichkeit mit einer bewussten Ablehnung traditioneller Tanztechniken (die für nicht behinderte Körper entwickelt wurden). Dies geht einher mit einem großen Interesse an der gelebten Erfahrung von Behinderung und ihren Implikationen nicht nur als Choreografin, sondern auch in Bezug auf gesellschaftliche Vorstellungen von Wissen, Wertschätzung, Verbindung und gegenseitiger Abhängigkeit. www.clairecunningham.co.uk

Relaxed Performance
Dezember 03 04 05
Vorstellung in sensorisch entspannter Atmosphäre
Audiodeskription + Tastführung für blinde und sehbehinderte Menschen
Dezember 05

KONZEPT Claire Cunningham PERFORMANCE Claire Cunningham, Dan Daw, Tanja Erhart, Vicky Malin DRAMATURGIE Luke Pell KOMPOSITION, SOUNDDESIGN Matthias Herrmann KOSTÜME Shanti Freed BÜHNENBILD Bethany Wells LICHT Chris Copland REGIEASSISTENZ Dan Watson AUDIODESKRIPTION Noa Winter, Sophia Neises, Gerald Pirner

Eine Produktion vom Manchester International Festival, National Theatre of Scotland und Perth Festival, in Kooperation mit dem tanzhaus nrw und Dance Umbrella. Koproduziert durch das National Theatre of Scotland und Manchester International Festival in Zusammenarbeit mit Claire Cunningham Projects. Unterstützt von der National Lottery durch Creative Scotland. Das Gastspiel wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Spartenoffene Förderung im Rahmen des Projekts The Future is Accessible. Medienpartner: taz. die tageszeitung.

Spielplan
Heute | 16:00 Uhr
Public in Private / Clémentine M. Songe
Living Room
D5094427
November 28 | 16.00 Uhr
Tickets
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 €

In Living Room erforscht Clémentine M. Songe (aka Clément Layes) die Dynamik des Wohnzimmers, jenes Ortes, an dem wir uns mit Dingen umgeben, die uns vertraut, intim, wiedererkennbar und sicher erscheinen. In Zusammenarbeit mit einer Architektin, einer Lichtdesignerin und einem bildenden Künstler deckt Clémentine M. Songe die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen unserem Leben und diesem Ort auf und zeigt dabei, wie sehr wir unsere gewohnte Umgebung als selbstverständlich ansehen und uns auf sie verlassen, um uns in der Welt „zu Hause“ zu fühlen.

» mehr
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 28 29 30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat. >> Hier geht es zu den Videos.

» mehr

Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung laden zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

» mehr

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv