Sophienstrasse 18
10178 Berlin-Mitte
Saison 24/25
Post-Drag-Comedy Ticket

Eva Meyer-Keller:
Some Significance

somesignificance_katarina_markova-1
Eva Meyer-Keller:
Some Significance
Performance
Suitable for English Speakers

Sie hat Kirschen auf alle nur erdenklichen Arten zu Tode kommen lassen, Naturkatastrophen nachgekocht oder Gebrauchsgegenstände des Theaterbetriebs zum Tanzen gebracht: Immer wieder lässt Eva Meyer-Keller in ihren international gezeigten Arbeiten Strukturen und Phänomene der Natur oder des Alltags auf choreografische Anordnungen treffen. So entstehen Konfrontationen, in denen menschliche und nicht-menschliche Körper zu gleichberechtigen Akteur_innen werden. Aus unterschiedlichen Gründen unbegreifliche Vorgänge, sei es ein Tsunami oder eine Hinrichtungsmethode, werden dann mit einem Mal im wörtlichen Sinn greifbar gemacht, obwohl oder gerade weil das, was wir sehen, aus dem scheinbar harmlosen Arsenal von Haushalts- und Heimwerkerbedarf kommt und wir so auf die eigene Imagination zurückgeworfen sind.

Den Ausgangspunkt für Meyer-Kellers neue Arbeit Some Significance bildet die Beschäftigung mit Modellen der Naturwissenschaften, insbesondere der Physik. Woher beziehen sie ihre ungeheure Wirkungsmacht und Anziehungskraft? Warum fügen wir sie, beispielsweise das Atom, so dankbar und selbstverständlich in unsere Wahrnehmung der Welt ein – so als handele es sich um Sandkörner oder Salatschüsseln? Inwiefern durchkreuzen Modelle gängige Unterscheidungsmuster zwischen Kunst und Wissenschaft, in denen argumentiert wird, dass die Kunst die Wirklichkeit mit Fiktionen überschreibt, während die Wissenschaft analysiert, was und wie die Realität wirklich ist? Und wie verändert sich unser Spielraum, wenn die Grenze zwischen Wissen und Nicht-Wissen, Erkenntnis und Imagination in Bewegung gerät.

In Some Significance geht es nicht um die physische Illustration bestimmter physikalischer Modelle. Gemeinsam mit drei weiteren Performerinnen interessiert sich Eva Meyer-Keller vielmehr dafür, dass Modelle sich auch als kleine und große Erzählungen und fast schon poetische Strategien verstehen lassen, die wir (er)finden, um etwas zuvor Unerklärliches zu verdichten, zu konkretisieren, zu veranschaulichen. Das, was irgendwann die Form eines (mehr oder weniger) übersichtlichen Schaubilds annimmt und ein (mehr oder weniger) über Expertenkreise hinausreichendes Eigenleben in unserem kollektiven Bewusstsein führt, verweist schließlich auf etwas sehr Konkretes: auf die kleinteilige, aufwändige, oft mühselige Arbeit des Experimentierens. Anders als das Modell ist das Experiment kein steriler, abstrakter Raum, sondern ein Ort der Imagination, der Erwartung, der Behauptung und des Risikos. So reicht das Material, mit dem in der Modellbauwerkstatt von Some Significance gearbeitet wird, auch von gewichtigen Formeln bis zu ultraleichten Feinstrumpfhosen, von Äpfeln bis zu Anekdoten.

FEBRUAR 04 | 17 UHR | EINFÜHRUNG + DISKUSSION

Kunst trifft Wissenschaft: Gespräche aus dem Labor des Nicht-Wissens

GÄSTE Alexander Carmele, Eva Meyer-Keller, Constanze Schellow

KONZEPT, PERFORMANCE Eva Meyer-Keller ENTWICKLUNG PERFORMANCE Sheena McGrandles, Tamara Saphir, Annegret Schalke DRAMATURGIE, Text Constanze Schellow WISSENSCHAFTLICHE MITARBEIT Alexander Carmele MUSIK Rico Lee LICHTKONZEPT Annegret Schalke

Eine Produktion von Eva Meyer-Keller in Koproduktion mit PACT Zollverein und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz.die tageszeitung

EVA MEYER-KELLER studierte Choreografie in Amsterdam und Fotografie in Berlin und London. Ihre Arbeitsweise bleibt auch in den unterschiedlichen Konstellationen ihrer kollaborativen Projekte immer von einer konstruktiven Missachtung der Genregrenzen zwischen Bildender und Darstellender Kunst geprägt. Ihr Anliegen besteht darin, die Aufmerksamkeit der Beobachtenden auf das zu lenken, das eigentlich immer schon da ist: auf die kleinen, oft übersehenen Dinge. Ihre Arbeiten schaffen Räume, in denen es möglich ist, das absichtlich oder versehentlich Übersehene zu bemerken. Seit 2017 arbeitet sie an einer Serie in Auseinandersetzung mit Modellen, Verfahren und Konzepten aus den Naturwissenschaften.

TAMARA SAPHIR studierte Tanz und Theater in Buenos Aires und Paris, wo sie auch einen Master in Philosophie absolvierte. Seit 2009 lebt und arbeitet sie in Berlin, wo sie als Performerin, Dramaturgin und choreografische Beraterin mit verschiedenen unabhängigen Kompanien und Künstler*innen zusammenarbeitet, darunter Ariel Efraim Ashbel and friends, Constanza Macras//Dorkypark, Showcase Beat Le Mot, Santiago Blaum, Lola Arias, Dirk Cieslak//Lubricat co. und die queer-aktivistische Reggaeton-Musikband "Chocolate Remix". In ihrer eigenen Praxis und ihren Kollaborationen werden immer wieder philosophische Texte und Verweise auf die Geschichte der Philosophie genutzt und benutzt. Oft finden diese Texte nicht nur durch ihren konzeptuellen Inhalt Eingang in die Praxis, sondern auch durch eine gewisse Faszination dafür, wie diese Konzepte in den Texten selbst oder in der sie umgebenden Folklore "inszeniert" werden.

Annegret Schalke lebt und arbeitet als Tänzerin/Choreografin und Lichtdesignerin in Berlin. Sie ist Diplommathematikerin und schloss 2013 ein Studium im Fach Tanz, Kontext, Choreographie am HZT Berlin ab. Als Tänzerin arbeitete sie unter anderen mit Eva Meyer-Keller, Sheena McGrandles, Heiner Goebbels, Rose Beermann, Julian Weber. Sie entwirft außerdem Lichtdesigns im Bereich Tanz/Performance, beispielsweise in Zusammenarbeiten mit Enrico Ticconi & Ginevra Panzetti, mit Michelle Moura und anderen. 2015 erhielt sie ein danceweb Stipendium des Impulstanzfestivals Wien. Seit 2014 ist Teil der Licht-/Sound-/Video-Künstlerresidenzen Gangplank u.a. mit Bruno Pocheron. Sie ist Mitbegründerin des Choreograf*innen Kollektivs B A G.

AGATA SINIARSKA arbeitet auf dem Gebiet der erweiterten Choreografie. Sie platziert ihre Praxis zwischen dem, wie wir über die Welt denken und wie wir uns in ihr bewegen. Es ist ein Ort, an dem sich Somatik und Politik überschneiden – ein Ort, an dem Körperwahrnehmung auf soziales Engagement trifft – zwischen somatischen und ökologischen Landschaften, zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Körpern. Agatas derzeitige Forschung erforscht die Idee eines Anthropozän-Museums, Multi-Spezies-Archive in der Zeit des Aussterbens und verschiedene menschliche und nicht-menschliche Allianzen. 

somesignificance_katarina_markova-1
© Katarina Markova
Festsaal
Festsaal
Festsaal
Festsaal
Premiere