Spielplan
Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung laden zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

» mehr
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat. >> Hier geht es zu den Videos.

» mehr

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Festival TANZTAGE BERLIN 2014
1385395257

Dem tristen Grau des Berliner Winters setzen die Tanztage Berlin auch 2014 ein Festival mit bunter Vielfalt und jungem Wildwuchs entgegen.  

Das diesjährige Programm ist wieder queer und international. Zudem werden große Unterschiede sichtbar, wie die ChoreografInnen ihre Kunst begreifen. Als formales Arrangement, als expressionistischer Ausdruck einer Idee oder seiner selbst, als politisches Projekt, als Erzählmittel oder als einen Moment des Erfahrens. Man kann nicht nur an den vielfältigen Welten der KünstlerInnen teilhaben, sondern auch darüber sinnieren, wie sich diese Tänze als Entwürfe präsentieren, als Positionen in diesem sich weitenden Feld der Choreografie. So sind die Tanztage Berlin wieder eine Momentaufnahme der wuchernden Ranken, die komplexe Verbindungen in allen Ecken und Nischen der Stadt haben.

Wir haben uns entschieden, dieses Jahr aus unserer Sicht über die KünstlerInnen zu schreiben. Es liegt uns am Herzen, das Kuratieren der Tanztage Berlin transparenter zu machen und zu beschreiben, warum welche ChoreografInnen ausgewählt wurden. Wir verstehen das Kuratieren als eine Möglichkeit, Dialoge zu initiieren: zwischen Publikum und KünstlerInnen, KünstlerInnen und uns und natürlich uns und dem Publikum. So nehmen wir Tendenzen wahr, und geben gleichzeitig Impulse in die freie Szene. Auf die Frage, wie sich der zeitgenössische Tanz in Berlin definiert, ist unser Programm eine mögliche Antwort.

Wer sich um den Nachwuchs kümmert, braucht vor allem Interesse, Geduld, Offenheit. Dadurch zeichnete sich das Publikum der Tanztage Berlin bisher aus und wir freuen uns auch dieses Jahr wieder auf einen lebhaften Austausch mit Ihnen und euch! 

In blühender Vorfreude, 

Peter Pleyer und Arianne Hoffmann

mit Barbara Berti, Vincent Bozek, Lea Kieffer + Michael Shapira, Calvin Klein, Hana Lee Erdman, Juan Gabriel Harcha, Jorge Rodolfo De Hoyos, Jee-Ae Lim, Juliana Piquero, Kareth Schaffer, Claire Vivianne Sobottke, Ahmed Soura, Maya Weinberg & Lee Meir, Wooguru, Baska Gwozdz, Korina Kordova und Agata Siniarska.

Programmheft zum Download

Die 23. TANZTAGE BERLIN sind eine Produktion der Tanztage Berlin GbR und SOPHIENSÆLE GmbH, in Zusammenarbeit mit der Tanzfabrik Berlin, dem Polnischen Institut Berlin, Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk und Tanzscout Berlin. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung der Allianz Kulturstiftung, Arts Council Korea und Balletcentrum am Kurfürstendamm. Wir danken unseren Medienpartner zitty, Berlin Poche und taz.die tageszeitung.

Foto © Jen Osborne