Martin Nachbar

Animal Dances

Welche Beziehungen und Bezüge haben wir, die städtischen Tiere des 21. Jahrhunderts, zu anderen Tieren? Was an uns ist tierisch, was nicht-menschlich? Vom vermenschlichten Haustier über das unbekannte Tier aus der Fleischproduktion und den unsichtbaren Nager bis hin zur Raubkatze auf den Fotos des letzten Safariurlaubes: Animal Dances imitiert die Bewegungen der Tiere, fragt nach dem Tierischen in uns und versucht, unsere zeitgenössischen Beziehungen zu Tieren durch Tanz transparent zu machen und mit ihnen zu spielen. Können wir uns so verhalten, so denken und fühlen wie Tiere es vielleicht tun? Martin Nachbar erforscht Menschen als körperliche Wesen inmitten anderer körperlicher Wesen und untersucht die Möglichkeiten des tierischen Verstehens mit tänzerischen Mitteln.



MARTIN NACHBAR ist Choreograf, Performer, Forscher und Kurator. Seine bisher mehr als 20 Stücke, darunter Repeater - Tanzstück mit Vater, Urheben Aufheben und Animal Dances, touren zum Teil international bis nach Japan, Australien und Kanada. Das Goethe-Institut führt ihn in seiner Liste 50 wichtiger Choreografen. Über seine choreografische Arbeit hinaus geht Martin Nachbar immer wieder auch Einladungen als Performer, Pädagoge, Autor und Juror nach. Neben vielen anderen Projekten beschäftigt er sich seit 2012 mit dem Verhältnis zwischen Mensch, Tier und Umwelten, insbesondere mit dem Phänomen und der Erfindung von Tiertänzen. Zuletzte premierte er in den Sophiensælen gemeinsam mit Jeroen Peeters mit dem Stück Der Choreoturg.



CHOREOGRAFIE Martin Nachbar in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen TANZ Jule Flierl, Coralie Meinguet, Benjamin Pohlig, Noha Ramadan, Jochen Roller DRAMATURGIE Jeroen Peeters MUSIK Boris Hauf LICHT Bruno Pocheron KOSTÜM Marion Montel  PRODUKTIONSMANAGEMENT Susanne Beyer ASSISTENZ Moritz Frischkorn MITARBEIT TANZ, CHOREOGRAFIE Katie Vickers INSTALLATION IM FOYER Moritz Frischkorn, Jeroen Peeters VIDEO FÜR INSTALLATION Andrea Keiz

 

Eine Koproduktion von Martin Nachbar und Sophiensæle Berlin, in Kooperation mit UP TO NATURE (Brut Wien, Black Box Teater Oslo, Inbetween Time Bristol, ANTI - Contemporary Art Festival Tampere) und Dock11/Eden.

 Gefördert aus Mitteln der Andrea von Braun Stiftung, des Hauptstadt-kulturfonds Berlin und der Kunststiftung NRW.



       

Aufführungen

märz 2013
21 22 23 24 
20:00 UHR


ORT
Festsaal




Suitable for Non-German Speakers















sophiensaele sophiensaele