Foreign Affairs

Cecilie Ullerup Schmidt + Matthias Meppelink

Schützen

Eine Performance-Trilogie zum Körper an der Waffe

Das Wort „Schützen“ hat eine etymologische Doppelbedeutung: Zum einen bezeichnet es Menschen, die schießen; zum anderen schirmen, sichern oder hindern. Die dänische Performancekünstlerin Cecilie Ullerup Schmidt untersucht in ihrer Trilogie Schützen die Auswirkungen des Umgangs mit Waffen auf den Körper. Die Trilogie beschreibt drei Phasen: Vorbereitung, Schuss, Loslassen. Dronenpiloten der US Nevada Control Station treffen sich vor ihrem Arbeitstag zum Morgenyoga, Berliner Jugendliche zielen auf das Publikum und israelische Soldaten berichten von ihren Phantomerinnerungen.

 

In englischer und deutscher Sprache



Cecilie Ullerup Schmidt ist eine in Dänemark geborene Performancekünstlerin und lebt seit 2008 in Berlin. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft in Kopenhagen und Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit Herbst 2011 ist sie Teil des BA-Teams und unterrichtet am BA Studiengang „Tanz, Kontext, Choreographie“ am HZT Berlin. Die Rahmen ihrer Arbeiten wechseln zwischen Galerien, Theatern und wissenschaftlichen Symposien und das Format und die Produktionsverhältnisse sind so weit wie möglich von der spezifischen, performativen Untersuchung bestimmt. Kollaborationen fanden mit Monster Truck, Boris Nikitin, Matthias Meppelink und deufert+plischke statt. Mit der Schweizer Choreographin und Performance Künstlerin Lucie Tuma ist sie Chuck Morris.

 

Matthias Meppelink wurde 1982 im Nordwesten Deutschlands geboren und lebt seit 2008 in Berlin. Von 2003 bis 2008 studierte er Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Meppelink ist Gründungsmitglied der Performancekollektivs Monster Truck und arbeitet als freier Musiker und Lichtdesigner in verschiedenen Konstellationen — u.a. mit Boris Nikitin, Marcel Schwald, Susanne Zaun and Cecilie Ullerup Schmidt.



CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Cecilie Ullerup Schmidt MUSIK, LICHT Matthias Meppelink

 

Teil 1: Eine Produktion von Tanztage Berlin. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten.

Teil 2: Eine Produktion für Museum of Contemporary Art, Roskilde.

Teil 3: Eine Koproduktion von SOPHIENSÆLE und Berliner Festspiele / Foreign Affairs.

Alle Teile sind gefördert aus Mitteln von The Danish Arts Foundation.

 

*Tanzcard-Rabatt an der Abendkasse: 12,50 Euro

 

Foto © Stine Marie Jacobsen

 

> ZUR Festivalübersicht



 

Aufführungen

2012
oktober
07 
18:30 UHR

08 
20:00 UHR


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele