Beatrice Fleischlin, Anja Meser, Marlen Oberholzer

Drop Dead, Gorgeous!

Da gibt es Etwas, was die schöne Ordnung, um die wir ein Leben lang ringen, zunichte macht. Ein Moment, der alles auflöst. Irgendwann wird er eintreten. Und es gibt einen, der dafür verantwortlich ist: Der Tod. Dieser Tod mit seinem Fingerschnippen! Wir sollten ihn dahin verbannen, wo er hingehört: In die Zeiten, als die Erde noch ein Jammertal war. Jetzt haben wir hier das Paradies! Jetzt sind wir zeitgenössisch und wissen uns zu präsentieren! Wir singen und tanzen und machen Späße. Nein! Wir sterben nicht! Auf jeden Fall nicht auf eines Fremden Geheiß. Und sollte er dann doch auftreten, der große Unbekannte, dann klammern wir uns an unserem Löffel fest und...


Wie schon das Stück Come on Baby, mit dem sie seit zwei Jahren unterwegs sind, entwickelten Anja Meser und Beatrice Fleischlin auch Drop Dead, Gorgeous! gemeinsam. Für ihre Arbeit nutzen sie die Möglichkeiten des Theaters, des Tanzes - und der Zauberei und treten der Unabwendbarkeit des Sterbens mit Humor, Charme und Schalk gegenüber! Erstmals arbeiten die beiden mit der Schauspielerin und Sängerin Marlen Oberholzer zusammen, die mit ihrem wunderbaren Mezzosopran unter anderem im Musical Alperose zu sehen war.

 

„Der Tod schleicht sich nicht auf leisen Sohlen heran. Er stöckelt in roten Pumps über die Bühne, tritt im Glitzerkleid auf und ist - entgegen jeder Erwartung - äusserst humorvoll. Die todesmutige Performance ist irgendwo anzusiedeln zwischen autobiografischer Ironie, künstlerischem Sarkasmus und musikalischer Verausgabung wobei die Trennlinie zwischen Kitsch und Ästhetik fein ist.“           - Basler Zeitung, 11. Januar 2013 (Julia Voegelin)



Performance Beatrice Fleischlin, Anja Meser, Marlen Oberholzer Komposition, Musiktraining Stefan Haas Technische Leitung, Licht Marie Zahir Dramaturgischer Eskort Andy Tobler Kostüme Luzia Fleischlin Produktionsleitung Eva Heller Künstlerische Leitung Beatrice Fleischlin, Anja Meser Bläser-Arrangement Stefan Mens Fotografie Marco Sieber, Gregor Brändli

 

Eine Koproduktion mit Kaserne Basel, Südpol Luzern und Gessnerallee Zürich. Gefördert aus Mitteln des Fachausschusses Theater & Tanz BS/BL, Migros Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, Fondation, Nestlé pour l‘Art, GGG Basel, Schweizerische Interpretenstiftung, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung und Kulturförderung des Kanton Luzern.

 

Fotos © Gregor Brändli



   

 

     

 

   

Aufführungen

2013
mai
16 17 
20:00 UHR


ORT
Festsaal




Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele