Andreas Sauter

Die Sekunde dazwischen

Ein dreißigjähriger Mann begleitet seine Großmutter beim Sterben. Im Nebeneinander von Banalität und Existentialität dieser Erfahrung stellt sich ihm die Frage nach dem Sinn des Lebens. Was ist eigentlich das, was mich berührt? Was bleibt, wenn jemand nicht mehr da ist? Erinnerungen werden frei, Geräusche und Bilder: Fellreste an den Haken beim Schlachten, jemand in Siegerpose, der eigentlich schon tot ist. Vom Sofa aus schaut er zu, wie Flugzeuge abstürzen, Soldaten über den Bildschirm robben, während sich irgendwo Zwergflamingos paaren. Andreas Sauters lakonischer Bühnenerzähler ist ein Schwimmer, der für einen Moment jede Bewegung unterlässt, das Sinken in jedem Detail registriert ? bevor er wieder auftaucht und weiteratmet.

Eine Produktion von Polaris und GO Theaterproduktionen in Koproduktion mit Sophiensæle und Theater an der Winkelwiese Zürich. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin. Unterstützt von Bethesda Seniorenzentrum Berlin Kreuzberg.

Regie Andeas Sauter, Bühne/Kostüm Polaris, Dramaturgie Cornelia Sturm, Dramaturgische Mitarbeit Bernhard Studlar, Produktionsleitung Berlin Björn Pätz

Mit Jörg Petzold

Aufführungen

13.-17.04.2006 20h


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele