Freischwimmer 2011

Billinger & Schulz

ROMANTIC AFTERNOON *

Küsse in der Öffentlichkeit sind nah, innig, distanzlos, flüchtig, leidenschaftlich. Wir schauen zu und beobachten an uns selbst: spontane Einfühlung, Voyeurismus, Scham, Abwehr, Schmunzeln. Wir werden berührt, deuten Haltungen, vermuten Gefühle. Die Küsse werden zu Zeichen, die wir lesen, aber nicht entziffern können. Wir bleiben zurück mit Vermutungen über Fremde, einem physischen Eindruck und unserer uneindeutigen Reaktion.

ROMANTIC AFTERNOON * ist eine Choreografie für eine Gruppe von sechs Menschen, die sich ununterbrochen küssen. Sie schlingen die Arme umeinander, halten sich fest, wechseln Positionen und PartnerInnen. Sie benutzen Gesten für Emotionen, die nicht da sind, nehmen Haltungen äußerlich ein und simulieren Intimität. Sie produzieren künstliche Affekte und erzeugen so Verhältnisse, die jeglicher Gefühle und Sicherheiten entbehren.
Als exzessive Ausdrucksmaschine bedient sich ROMANTIC AFTERNOON * der Mechanismen einer inszenierenden und inszenierten Öffentlichkeit und fragt dabei nach den Bedingungen der Möglichkeit echter Gefühle.

Verena Billinger und Sebastian Schulz studierten Angewandte Theaterwissenschaft, Choreografie und Performance in Gießen und Frankfurt. Gesellschaftliche, alltägliche und persönliche Fragen nutzen sie als Ausgangspunkt für künstlerische Modellierung und Inszenierung auf der Bühne oder in Installationen. In ihren Vor-Bildern / Themen fokussieren sie dabei die Rolle des Körpers. Dessen Bewegung verstehen sie als Überträger und Lebenszeichen, um Bilder, Effekte, affektive Spannungsfelder zu kreieren, durch die sich ZuschauerInnen berühren und zum Nachdenken anregen lassen können. Weitere Informationen zu einigen Arbeiten auf www.das-schau-an.de

Konzept/Choreografie: Verena Billinger & Sebastian Schulz
Von und mit Jung Yun Bae, Ludvig Daae, Tümay Kilinçel, Robert Redmer, Juli Reinartz, Uri Turkenich

Gefördert aus Mitteln des Kulturamtes Gießen, der Crespo Foundation, des Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stiftung van Meeteren.

www.freischwimmer-festival.com

Rahmenprogramm

März 10 - 19 im Foyer

SP38: Propaganda and More
Der französische Künstler SP38 ist Maler, Plakate-Kleber und Performer und sagt über sich selbst, er sei Gefangener in Berlin seit 1995. Sein Markenzeichen: Er spreche immer noch kein Deutsch. Was nicht so tragisch ist, denn zu einem seiner Wahlsprüche "Vive la Bourgeoisie!" passt das Französische ohnehin so viel besser. Er malt seine Plakate wie eine menschliche Kopiermaschine, nutzt immer nur 4 Farben (blau, rot, gelb und noch mal blau), und seine Ziele sind "4 more simple messages, 4 more urban poetry in cities, 4 more anti-depressive spirit & movement". www.sp38.com

Mark Thomann: Foyer für Freilufttrinker (Installation mit Stadtmöbeln und Grünpflanzen)
Die Sache war nicht mehr in den Griff zu bekommen: auf allen Bänken Freilufttrinker. Auf einstimmigen Beschluss des Bezirksrates wurde die Pflanzung von Mahonien angeordnet. Die stachligen Blätter sollen pinkelnde Penner und spielende Kinder aus den Büschen halten. Das hilft aber nicht gegen die Reibereien an der Bushaltestelle.
Mark Thomann ist Siebdrucker, Performer, Installationskünstler und Kurator. Seine interventionistischen Arbeiten konzentrieren sich auf Phänomene von Kommunikationsprozessen im öffentlichen Raum und verbinden die Genres Grafik, Performance und Installation. In Berlin betreibt er unter dem Label Pony Pedro einen Projektraum mit Siebdruckwerkstatt. www.pony-pedro.de

März 10 ab 21 Uhr
Eröffnungsparty mit DJanes Das Goldene Vlies (Soul, Funk, Electro)

März 12 ab 22 Uhr
Pelzbar und Mutantentanz mit DJane Loopus (tierische Musik und andere Kuriositäten)

März 18 ab 20.30 Uhr
Freischwimmerküche im Foyer
Wir laden ein zu gemeinsamen Kochen, Essen und Gesprächen
von und mit KünstlerInnen des Freischwimmerfestivals und Publikum.

März 19 ab 22h
Polendisko - Diskopolen Abschlußparty mit der Band Altton und DJ Das Brautpaar

FREISCHWIMMER 2011. Neues aus Theater, Performance und Live Art ist ein Gemeinschaftsprojekt von sophiensæle Berlin, FFT Düsseldorf Kampnagel Hamburg, brut Wien und Theaterhaus Gessnerallee Zürich.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, des Kulturamtes der Stadt Düsseldorf, der Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich, der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7), der Stadt Zürich Kultur, von Migros-Kulturprozent und der Fachstelle Kultur Kanton Zürich.

Mit freundlicher Unterstützung von All Seasons Hotel Berlin Mitte www.all-seasons-hotels.com, Hotel Rothaus Zürich www.hotelrothaus.ch/de, ODM Objektdesign Mosbach www.odm-mosbach.de/odm, Der Holländer GmbH www.der-hollaender.de und zitty.

Blogs zum Festival:
lieschenmueller.blogspot.com
schönschrift.org
martinortega.com/wordpress
kopfsprung.blogsport.de/

Foto © Billinger/Schulz

Aufführungen

2011
märz
15 16 
21:00 UHR


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele