Deutsch-Israelische Literaturtage 2018

Fair enough? Was ist gerecht?

Ungleichheit in der Gesellschaft ist keine Neuigkeit – aber auch keine Selbstverständlichkeit. Was hindert uns, unsere Gesellschaft gerechter zu organisieren? Wagen wir es nicht, uns grundlegenden Verteilungsfragen zu stellen? Diesen Themen widmen sich die Deutsch-Israelischen Literaturtage 2018 unter dem Titel Fair enough? Was ist gerecht? vom 11. bis zum 15. April in Berlin. Neun israelische und deutschsprachige Autor_innen lesen und diskutieren. Weitere Informationen



12.00 Uhr Lesung und Diskussion (Einlass ab 11 Uhr)

Zu viel des Guten?
Chancengleichheit, Geschlechter- und Generationengerechtigkeit…Das klingt gut, doch zu wie viel Gerechtigkeit sind wir letztlich wirklich bereit?
Mit Sarit Yishai-Levi, Fatma Aydemir

_______

 

14.00 Uhr Lesung und Diskussion 

Zwischen den Fronten

Was können wir bewirken, wenn wir uns für etwas stark machen und dafür kämpfen? Und was bewirkt der Kampf in uns?
Mit Amichai Shalev, Nicol Ljubić Moderation Shelly Kupferberg
_______

 

16.00 Uhr Lesung und Diskussion 

Emporkömmlinge

Unser Selbstwertgefühl hängt nicht unwesentlich davon ab, wie wir von anderen wahrgenommen werden. Wozu sind wir bereit, um uns zu bestimmten Kreisen zugehörig zu fühlen oder uns von anderen abgrenzen zu können?
Mit Yiftach Ashkenazy, Takis Würger Moderation Natascha Freundel

 

In den Pausen gibt es ein israelisches Buffet.



Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit dem Goethe Institut. 

Mit freundlicher Unterstützung der SOPHIENSÆLE.



  

Aufführungen

2018
april
15 
11:00-18:00 UHR


ORT
Festsaal




Deutsch / Hebräisch (Simultanübersetzung)















sophiensaele sophiensaele