Daniel Kötter + Hannes Seidl

Stadt (Land Fluss)

Bulldozer planieren die Wüste, Wohnviertel werden eingezäunt, Strom durchzieht das Informelle, eine Menschenmenge besetzt den Mittelstreifen. Wie klingt die Stadt der Zukunft? Kötter/Seidls virtuelle Bühnen-Stadtraum-Begehung macht die radikal vernetzte, elektromagnetische Stadt hörbar. Gemeinsam mit Musiker_innen, Performer_innen und der Klangkünstlerin Christina Kubisch bringen sie unterschiedliche Stadtrealitäten auf die Bühne. Den Diskurs um das Recht auf Stadt schreiben sie mit den Mitteln des Musiktheaters fort: Wer hat das Recht, den Raum und seine Grenzen zu gestalten?



Seit 2008 arbeiten DANIEL KÖTTER und HANNES SEIDL zusammen an unterschiedlichen künstlerischen Formaten wie Experimentalfilm, Installationen, Performances oder Ausstellungen. Den Schwerpunkt bilden jedoch abendfüllende, musiktheatrale Arbeiten, darunter Falsche Arbeit (2008), Falsche Freizeit (2010), Freizeitspektakel (2010) sowie die Trilogie Ökonomien des Handelns KREDIT, RECHT, LIEBE (2013-16), die auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt wurde. In den Sophiensælen  zeigten sie zuletzt im Mai 2017 ihre Arbeit Ingolf, welche die Kunstgattungen Dokumentarfilm, Installation und Performance kombinierte.

 

 

www.danielkoetter.de + www.hannesseidl.de



KÜNSTLERISCHE LEITUNG Daniel Kötter, Hannes Seidl KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Christina Kubisch MUSIK, PERFORMANCE Sebastian Berweck, Martin Lorenz, Andrea Neumann BÜHNENBILD Paul Zoller TECHNISCHE LEITUNG Norbert Zacharias ASSISTENZ Eva Königshofen, Natalia Orendain PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

 

Eine Produktion von Kötter/Seidl in Koproduktion mit Mousonturm und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main. Medienpartner: taz.die tageszeitung



      

 

Aufführungen

november
16 17 18 19 
20:00 UHR


ORT
Festsaal


TICKETS
14/9 EURO



Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele